KiK-Zentrallager wird weiter bestreikt

Bönen - Bezahlung nach dem Einzelhandels-Tarifvertrag fordern die Beschäftigten bei KiK. Der Textil-Discounter orientiert sich bisher an den für ihn günstigeren Tarifverträgen der Logistikbranche. Es geht um gut 350 Euro mehr Lohn.

Der Streik im Zentrallager des Textil-Discounters KiK in Bönen ist auch am Dienstag weitergegangen. Nach Angaben von Verdi-Streikleiterin Christiane Vogt legten mehr als 150 Beschäftigte die Arbeit nieder. Die Abläufe im Zentrallager in Nordrhein-Westfalen, von dem aus alle Filialen der Textilkette in Deutschland beliefert werden, seien dadurch spürbar behindert worden. Eine KiK-Sprecherin sagte dagegen, die Versorgung der Filialen laufe ohne Verzögerung.

Der Streik im KiK-Zentrallager war am vergangenen Freitag nach dreimonatiger Unterbrechung wiederaufgeflammt. Die Mitarbeiter verlangen die Anerkennung der Einzelhandels-Tarifverträge auch für die KiK-Logistik-Beschäftigten. Damit hätten die Mitarbeiter laut Verdi gut 350 Euro mehr Lohn im Monat in der Tasche. Das Unternehmen orientiert sich bislang bei der Bezahlung der Beschäftigten im Zentrallager an den günstigeren Tarifverträgen der Logistikbranche.

Zur Dauer des Streiks machte die Gewerkschaft keine Angaben. Streikleiterin Vogt erklärte, das Unternehmen müsse sich darauf einstellen, dass der Ausstand jederzeit und unangekündigt fortgesetzt werde, bis die Forderungen der Beschäftigten durchgesetzt seien.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

New York - Die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, schockt auch die Anleger in den USA: Die Wall Street ist am Freitag im Minus gestartet.
Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Eurokurs gab am …
Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Audi plant E-Auto-Offensive

Ingolstadt - Audi hat große Pläne: In zehn Jahren soll ein Viertel der verkauften Autos elektrisch angetrieben sein. Dafür sollen E-Autos in Großserie produziert werden. 
Audi plant E-Auto-Offensive

Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Großbritannien will die EU verlassen - und damit der drittgrößte Nettozahler der Staatengemeinschaft. Müssen die übrigen europäischen Steuerzahler jetzt das Loch im …
Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Kommentare