KiK-Zentrallager wird weiter bestreikt

Bönen - Bezahlung nach dem Einzelhandels-Tarifvertrag fordern die Beschäftigten bei KiK. Der Textil-Discounter orientiert sich bisher an den für ihn günstigeren Tarifverträgen der Logistikbranche. Es geht um gut 350 Euro mehr Lohn.

Der Streik im Zentrallager des Textil-Discounters KiK in Bönen ist auch am Dienstag weitergegangen. Nach Angaben von Verdi-Streikleiterin Christiane Vogt legten mehr als 150 Beschäftigte die Arbeit nieder. Die Abläufe im Zentrallager in Nordrhein-Westfalen, von dem aus alle Filialen der Textilkette in Deutschland beliefert werden, seien dadurch spürbar behindert worden. Eine KiK-Sprecherin sagte dagegen, die Versorgung der Filialen laufe ohne Verzögerung.

Der Streik im KiK-Zentrallager war am vergangenen Freitag nach dreimonatiger Unterbrechung wiederaufgeflammt. Die Mitarbeiter verlangen die Anerkennung der Einzelhandels-Tarifverträge auch für die KiK-Logistik-Beschäftigten. Damit hätten die Mitarbeiter laut Verdi gut 350 Euro mehr Lohn im Monat in der Tasche. Das Unternehmen orientiert sich bislang bei der Bezahlung der Beschäftigten im Zentrallager an den günstigeren Tarifverträgen der Logistikbranche.

Zur Dauer des Streiks machte die Gewerkschaft keine Angaben. Streikleiterin Vogt erklärte, das Unternehmen müsse sich darauf einstellen, dass der Ausstand jederzeit und unangekündigt fortgesetzt werde, bis die Forderungen der Beschäftigten durchgesetzt seien.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

Washington (dpa) - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat heute erneut eine baldige Anhebung des Leitzinses angedeutet. Das Wachstum in den Vereinigten Staaten scheine …
US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Berlin - Die Deutschen können nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) künftig möglicherweise erst mit 73 Jahren in Rente gehen.
IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

BMW ruft 120.000 Autos wegen Airbags zurück

München - BMW ruft in den USA 120 000 Fahrzeuge mit Takata-Airbags vorsorglich zurück, da in Autos anderer Hersteller Takata-Airbags falsch ausgelöst hätten.
BMW ruft 120.000 Autos wegen Airbags zurück

US-Wirtschaft wächst stärker als bislang ermittelt

Washington (dpa) - In den USA ist das Wirtschaftswachstum zum Jahresbeginn etwas stärker ausgefallen als zunächst ermittelt.
US-Wirtschaft wächst stärker als bislang ermittelt

Kommentare