+
Der Hauptstadtflughafen sollte eigentlich 2011 eröffnen.

Neue Probleme beim Brandschutz

Klappt die BER-Eröffnung noch 2017?

Berlin - Neue Probleme beim Brandschutz am Hauptstadtflughafen BER gefährden nach Informationen des "Tagesspiegels" die geplante Eröffnung Ende 2017.

Das zuständige Bauordnungsamt habe für den Umbau der Entrauchungsanlage Nachbesserungen gefordert, hieß es.

Das gehe aus einem Schreiben von Technikchef Jörg Marks an die Mitarbeiter hervor. Flughafensprecher Daniel Abbou bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass es das Schreiben gebe und dass beim Brandschutz nachgebessert werden müsse.

"Wir müssen die Anforderungen des Bauordnungsamts einbeziehen und sehen, wie wir die Nachbesserungen umsetzen können", sagte Abbou weiter. Die Auswirkungen auf den Zeitplan seien daher ungewiss. "Man muss die Auswirkungen bewerten", sagte der Sprecher. Der Landrat vom Kreis Dahme-Spreewald und Chef des Bauordnungsamts, Stephan Loge, habe ihm aber bestätigt, dass man versuchen werde, die Probleme "baubegleitend" zu lösen und so die Verzögerungen zu minimieren, erklärte Abbou.

Der Hauptstadtflughafen sollte eigentlich 2011 eröffnen. Vier Eröffnungstermine wurden schließlich abgesagt, weil Planungsfehler und Baumängel abgearbeitet werden mussten. Zuletzt war der Zeitplan durch die Pleite des Gebäudetechnik-Ausrüsters Imtech und verspätet eingereichte Nachträge zum Bauantrag unter Druck geraten. Nach jüngsten Flughafenangaben gebe es aber noch Puffer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrradboom lockt Start-ups an

Die Fahrradbranche steht derzeit gut da - das lockt Neugründer in die Szene. Doch nur die wenigsten schafften es auch, sich dauerhaft am Markt zu etablieren, sagen …
Fahrradboom lockt Start-ups an

Studie: Große Mehrheit der Azubis lernt im Mittelstand

Seit Jahren sinkt die Zahl der Auszubildenden in der deutschen Wirtschaft. Bisher stemmen sich mittelständische Firmen erfolgreich gegen den Trend. Doch wie lange noch?
Studie: Große Mehrheit der Azubis lernt im Mittelstand

Bericht: 22.000 VW wegen Zulieferstreits nicht gebaut

Wolfsburg/Berlin (dpa) - Wegen des inzwischen beigelegten Streites mit zwei Zulieferern über fehlende Bauteile sind bei Volkswagen mehr als 20.000 Autos nicht vom Band …
Bericht: 22.000 VW wegen Zulieferstreits nicht gebaut

Piëch soll Winterkorn auf Abgas-Ermittlungen angesprochen haben

Wolfsburg - In der VW-Abgasaffäre soll der zurückgetretene Vorstandschef Martin Winterkorn schon im März 2015 vom damaligen Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch auf …
Piëch soll Winterkorn auf Abgas-Ermittlungen angesprochen haben

Kommentare