Modechef erklärt

Warum Kleidung und Schuhe bald teurer werden

Berlin - Verbraucher in der Europäischen Union werden für Kleidung und Schuhe in Zukunft wohl tiefer in die Tasche greifen müssen. Der Chef eines Modelabels erklärt, warum.

Der schwache Euro lässt Kleidung und Schuhe nach Einschätzung der Branche bald teurer werden. "Textil ist ein klassisches Importprodukt", sagte der Vorstandsvorsitzende des Bielefelder Modedienstleisters Katag, Daniel Terberger, der "Welt" vom Montag. "Und weil in den Einkaufsländern in Asien entweder in Dollar gehandelt wird oder die jeweilige Landeswährung an den Dollar gekoppelt ist, schlägt die anhaltende Euro-Schwäche voll durch." Preiserhöhungen seien daher dringend nötig. Die Branche geht laut "Welt" von einem Anstieg um bis zu zehn Prozent aus.

Der Bundesverband des deutschen Textileinzelhandels (BTE) rechnet mit höheren Preisen für die nächste Winter- und Frühjahrskollektion. Das betreffe vor allem das Billigsegment, sagte BTE-Hauptgeschäftsführer Jürgen Dax der Zeitung. In diesem Sektor sei der Anteil von Material- und Fertigungskosten am Produktpreis wesentlich höher als im Mittel- und Hochpreissegment.

Laut Statistik des Modeindustrieverbands German Fashion liegen sieben der zehn wichtigsten Importländer für deutsche Mode in Asien. Das mit Abstand größte Lieferland ist demnach China, gefolgt von Bangladesch, Indien und Vietnam. Entsprechend heftig wirke die Abwertung des Euro, sagte der Hauptgeschäftsführer von German Fashion, Thomas Rasch, der "Welt". "Es muss daher teurer werden." Zwar habe die Mehrzahl der Unternehmen sogenannte Währungssicherungs-Geschäfte abgeschlossen. "Deren Laufzeit ist aber begrenzt."

Branchenriese Esprit erklärte dem Bericht zufolge, die abgeschlossenen Kurssicherungen würden nur "mittelfristig" gelten. Aktuell seien daher keine Preiserhöhungen geplant, sagte ein Sprecher. "Wir beginnen aber Auswirkungen zu sehen." Für die kommende Saison seien höhere Beschaffungspreise zu erwarten.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla will Batteriefabriken in Europa und China bauen

Reno - Die globalen Träume von Tesla-Chef Elon Musk werden immer größer. Die erste riesige Batteriefabrik von Tesla ist nach zwei Jahren gerade einmal zu einem Siebtel …
Tesla will Batteriefabriken in Europa und China bauen

Verbraucherschützer: Intransparenz und Willkür beim Dispo

Wer sein Konto überzieht, braucht genaue Informationen, was ihn das kostet. Doch auf den Internetseiten der Kreditinstitute werden Bankkunden nicht immer fündig. …
Verbraucherschützer: Intransparenz und Willkür beim Dispo

Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

Das gute Gewissen beim Stromvertrag war vielen Deutschen nach dem Schock von Fukushima einen Aufschlag auf den Preis wert. Doch inzwischen erlahmt der Wechselwille. Der …
Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

Deutsche sehen Autopilot im Pkw nach wie vor mit Skepsis

Erst kürzlich wurde der erste tödliche Unfall eines Tesla-Fahrers bekannt, der sich auf einen Autopiloten verließ. Das dürfte wenig helfen, das ohnehin große Unbehagen …
Deutsche sehen Autopilot im Pkw nach wie vor mit Skepsis

Kommentare