+
Merkur-Redakteur Dirk Walter.

Bahn droht mit Stilllegung

Kommentar zur Deutschen Bahn: Jammern auf hohem Niveau

München - Die Deutsche Bahn hat einen neuen Fahrgastrekord zu vermelden und droht wegen steigender Trassenpreise Strecken stilllegen zu müssen? Das passt nicht ganz zusammen.

Tarifdschungel, kein Wlan, unpünktliche Züge – über den Fernverkehr der Deutschen Bahn ist leicht klagen. So schlecht aber kann die Leistung der so genannten „weißen Flotte“ aus IC und ICE nicht sein, denn sonst könnte Bahnchef Grube nicht einen Fahrgast-Rekord verkünden.

Fernbusse hin oder her – die neuen Zahlen, Resultat einer Rabattaktion, zeigen, dass die Bahn mit der Konkurrenz auf der Straße durchaus mithalten kann.

Es hat zwar etwas gedauert, bis sich der schwerfällige Tanker zu einer Gegenreaktion auf Flixbus & Co bequemt hat – aber es geht: Die unliebsame Konkurrenz lässt sich in Schach halten. Das ist die gute Nachricht.

Da passt die jüngste Drohkulisse allerdings schlecht ins Bild: Dass der Fernverkehr durch steigende Trassenpreise in seiner Existenz gefährdet ist, klingt nach Jammern auf hohem Niveau.

Schon wahr, jeder gefahrener Schienen-Kilometer kostet DB Fernverkehr auch Geld. Hohe Steigerungen sind da zu vermeiden. Unterschlagen wird allerdings gerne, dass die Bahn mehr als früher staatlich gefördert wird, denn der Bund steckt neuerdings (zu Recht) viel Geld in die Sanierung der Schienen.

Davon profitiert auch der Fernverkehr. Er muss nun pünktlicher werden, der Ticketkauf günstiger und durchschaubarer – das sind die eigentlichen Herausforderungen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec setzt auf Öl-Förderkürzung auch in Nicht-Opec-Ländern

Wien (dpa) - Das Ölkartell Opec will weitere Förderstaaten wie Russland überzeugen, die Ölförderung zu verringern. Dazu hat die Organisation erdölexportierender Länder …
Opec setzt auf Öl-Förderkürzung auch in Nicht-Opec-Ländern

Monte dei Paschi wegen Kursverlusten vom Handel ausgesetzt

Mailand (dpa) - Die Aktien der italienischen Krisenbank Monte dei Paschi di Siena (MPS) sind am Freitag mehrfach vom Handel ausgesetzt worden. Zuvor hatte es jeweils …
Monte dei Paschi wegen Kursverlusten vom Handel ausgesetzt

Bombardier streicht in Deutschland offenbar 2500 Stellen

Stellenabbau hatte der Bahntechnikhersteller Bombardier längst angekündigt. Doch es könnte die deutschen Werke viel härter treffen als gedacht. Einem Bericht zufolge ist …
Bombardier streicht in Deutschland offenbar 2500 Stellen

Absprache mit Autobauern: Neue Vorwürfe im Abgas-Skandal

Die EU-Kommission findet, dass Deutschland in der Dieselaffäre zu nachsichtig mit der Autoindustrie ist. Die Opposition wirft das dem Verkehrsminister schon lange vor. …
Absprache mit Autobauern: Neue Vorwürfe im Abgas-Skandal

Kommentare