Neuregelung 

Kommentar: Neue Erbschaftssteuer ist nichts als Murks

München - Mit der Reform der Erbschaftssteuer wollen sich die Regierenden am Grundgesetz vorbeimogeln. Dazu ist die Reform Murks, sagt unser Autor Martin Prem.

Nun also ein erneuter Versuch in Sachen Erbschaftsteuer. Wieder hat die Bundesregierung einen Kompromiss gefunden, in dem zwischen guten Vermögen (Unternehmen) und schlechten Vermögen (Wertpapiere, Immobilien, Geld und alles andere) unterschieden wird. Damit sind vor allem die, die mit am meisten haben, weitgehend von der Steuerpflicht befreit. Denn die meisten wirklich großen Vermögen, liegen nicht unter Kopfkissen, sondern stecken in Unternehmen.

Nun stellt sich die Frage, ob die Neuregelung in dieser Form wieder am Bundesverfassungsgericht scheitert oder diese Hürde diesmal mit Ach und Krach nimmt. Beides wäre kein Ruhmesblatt. Sie belohnt den, der sein Vermögen geschickt in eine den formalen Bedingungen genügende Unternehmensform verpackt. Und sie bestraft beispielsweise Erben, die sich aus Einsicht in die eigene Talentlosigkeit aus dem Familienunternehmen zurückziehen, und damit für Betrieb und Arbeitsplätze vielleicht das Bestmögliche tun. Warum schafft man nicht niedrigere, aber einheitliche Steuersätze für alle?

Besonders ärgerlich ist der permanente und unverhohlene Versuch unserer Regierenden, sich mit ihren Vorhaben trickreich am Grundgesetz und damit an den Grundpfeilern des demokratischen Rechtsstaats vorbeizumogeln. Das beschädigt unser politisches System nachhaltiger, als Wirrköpfe und Gewalttäter von links oder rechts es je könnten. Wer seinen Amtseid auf diese Verfassung geschworen hat, sollte wenigstens versuchen, sie in der gesetzgeberischen Praxis nicht laufend mit Füßen zu treten.

Rubriklistenbild: © Schlaf

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Monte dei Paschi wegen Kursverlusten vom Handel ausgesetzt

Mailand (dpa) - Die Aktien der italienischen Krisenbank Monte dei Paschi di Siena (MPS) sind am Freitag mehrfach vom Handel ausgesetzt worden. Zuvor hatte es jeweils …
Monte dei Paschi wegen Kursverlusten vom Handel ausgesetzt

Bombardier streicht in Deutschland offenbar 2500 Stellen

Stellenabbau hatte der Bahntechnikhersteller Bombardier längst angekündigt. Doch es könnte die deutschen Werke viel härter treffen als gedacht. Einem Bericht zufolge ist …
Bombardier streicht in Deutschland offenbar 2500 Stellen

Absprache mit Autobauern: Neue Vorwürfe im Abgas-Skandal

Die EU-Kommission findet, dass Deutschland in der Dieselaffäre zu nachsichtig mit der Autoindustrie ist. Die Opposition wirft das dem Verkehrsminister schon lange vor. …
Absprache mit Autobauern: Neue Vorwürfe im Abgas-Skandal

„Ende gut, alles gut“: Gabriel feiert bei Kaiser's-Weihnachtsfest

Berlin - Sigmar Gabriel kommt als Überraschungsgast zur Weihnachtsfeier von Kaiser's Tengelmann. Nach der Einigung lässt er sich feiern.
„Ende gut, alles gut“: Gabriel feiert bei Kaiser's-Weihnachtsfest

Kommentare