+
Polens Finanzminister Pawel Szalamacha in Brüssel. Foto: Olivier Hoslet/Archiv

Polen kritisiert Ratingagentur S&P wegen Herabstufung

Warschau/London (dpa) - Der polnische Finanzminister Pawel Szalamacha hält die Herabstufung der Kreditwürdigkeit seines Landes für "unverständlich" und wirft der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) politische Motive vor.

In einer vom Warschauer Finanzministerium veröffentlichten Stellungnahme nannte er die Entscheidung von S&P am Samstag enttäuschend und im "Widerspruch zu anderen Agenturen". Der Zustand der polnischen Wirtschaft sei gut.

S&P hatte am Freitag eine schlechtere Note für Polens Bonität mit der umstrittenen Politik der neuen nationalkonservativen Regierung begründet. Die Einschätzung des Landes sinkt um eine Stufe von "A-" auf "BBB+".

Der Ausblick für das Rating ist laut der Agentur zudem negativ, was weitere Abstufungen möglich macht. Der S&P-Beschluss führte zu einem Kurseinbruch des polnischen Zloty, der in den vergangenen Tagen bereits den tiefsten Stand seit Jahren im Verhältnis zum Euro und US-Dollar sowie anderen Währungen erreicht hatte.

Finanzministerium

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrradboom lockt Start-ups an

Die Fahrradbranche steht derzeit gut da - das lockt Neugründer in die Szene. Doch nur die wenigsten schafften es auch, sich dauerhaft am Markt zu etablieren, sagen …
Fahrradboom lockt Start-ups an

Studie: Große Mehrheit der Azubis lernt im Mittelstand

Seit Jahren sinkt die Zahl der Auszubildenden in der deutschen Wirtschaft. Bisher stemmen sich mittelständische Firmen erfolgreich gegen den Trend. Doch wie lange noch?
Studie: Große Mehrheit der Azubis lernt im Mittelstand

Bericht: 22.000 VW wegen Zulieferstreits nicht gebaut

Wolfsburg/Berlin (dpa) - Wegen des inzwischen beigelegten Streites mit zwei Zulieferern über fehlende Bauteile sind bei Volkswagen mehr als 20.000 Autos nicht vom Band …
Bericht: 22.000 VW wegen Zulieferstreits nicht gebaut

Piëch soll Winterkorn auf Abgas-Ermittlungen angesprochen haben

Wolfsburg - In der VW-Abgasaffäre soll der zurückgetretene Vorstandschef Martin Winterkorn schon im März 2015 vom damaligen Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch auf …
Piëch soll Winterkorn auf Abgas-Ermittlungen angesprochen haben

Kommentare