+
Der Bund will möglichst viele Gütertransporte auf der Schiene statt auf der Straße befördern. Die Bahn hat offenbar andere Pläne. Foto: Bernd Wüstneck

Kreise: Güterbahn soll schrumpfen

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn plant nach Informationen aus Aufsichtsratskreisen in den nächsten Jahren weniger Güter auf der Schiene zu transportieren.

Demnach soll die Transportleistung der Güterbahn-Tochter DB Schenker Rail in Deutschland bis 2017 zurückgehen und auch 2020 noch unter dem heutigen Niveau liegen, hieß es aus dem Umfeld des Kontrollgremiums. Der Aufsichtsrat will am Mittwoch in Berlin über den geplanten Konzernumbau und das Programm "Zukunft Bahn" entscheiden. Bahnchef Rüdiger Grube und seine Vorstandskollegen wollen über Details am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Berlin informieren.

Die Verkehrsleistung von DB Schenker Rail in Deutschland war 2009 als Folge der globalen Finanzkrise um 20 Prozent auf 72 Milliarden Tonnenkilometer eingebrochen. Sie hat sich seitdem kaum erholt. Im vergangenen Jahr lag der Wert bei 75 Milliarden Tonnenkilometern. Der Verzicht auf unrentables Geschäft werde bis 2017 zu einem Rückgang auf 65 Milliarden führen, bis 2020 werde dann wieder ein Anstieg auf 71 Milliarden Tonnenkilometer erwartet, hieß es aus dem Umfeld des Aufsichtsrats.

Diese Planung ist brisant angesichts der erklärten Absicht des Bahneigentümers Bund, möglichst viele Gütertransporte auf der Schiene statt auf der Straße zu befördern. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) forderte bessere Rahmenbedingungen für die Bahn. Das System Schiene werde mit sehr hohen Gebühren belastet. "Diese Trassen- und Stationspreise haben inzwischen eine Höhe erreicht, die die notwendige Verlagerung von mehr Verkehr auf die Schiene massiv verhindert", kritisierte der VCD-Vorsitzende Michael Ziesak.

Presseinformationen DB Schenker Rail

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswirte: Im August Arbeitslosigkeit leicht gestiegen

Es ist nicht die Zeit der großen Einstellungswellen - neue Mitarbeiter werden meist erst nach den sommerlichen Werksferien angeheuert. Das sorgt im August regelmäßig für …
Volkswirte: Im August Arbeitslosigkeit leicht gestiegen

Kommentar: Irlands gefährliche Steueroasen-Strategie

München - Der Technik-Riese Apple zahlt in ganz Europa mit tätiger Unterstützung der irischen Regierung kaum Steuern. Ein Zustand, den die EU-Wettbewerbskommission jetzt …
Kommentar: Irlands gefährliche Steueroasen-Strategie

Verheugen zu VW-Skandal: EU-Vorschriften waren eindeutig

Der Autohersteller Volkswagen hat im großen Stil Abgaswerte beschönigt. Dazu setzte der Konzern im Prinzip verbotene Software ein. Der frühere EU-Industriekommissar …
Verheugen zu VW-Skandal: EU-Vorschriften waren eindeutig

Dax profitiert von Euroschwäche

Das Auf und Ab im Dax geht weiter. Nach einem schlechten Tag folgt ein guter. Vieles hängt dabei von den Vorgaben der Wall Street ab.
Dax profitiert von Euroschwäche

Kommentare