+
Umstrittenes Schönheitsideal: Firmenchef Jeffries stand seit langem in der Kritik.  

Kriselndes Modelabel

Umstrittener Abercrombie-Chef tritt zurück

New Albany - Nach mehreren Skandalen ist die US-Modefirma Abercrombie & Fitch ihren umstrittenen Chef Michael „Mike“ Jeffries los. Das Label steckt in der Krise.

 „Ich glaube, jetzt ist der richtige Zeitpunkt für eine neue Führung, das Unternehmen in die nächste Entwicklungsphase zu bringen“, sagte Jeffries laut Firmenmitteilung vom Dienstag. Er hatte die Geschäfte seit 1992 geleitet. Bis ein Nachfolger berufen ist, wird ein Management-Team die Firma führen. Jeffries hatte im Januar bereits den Verwaltungsratsvorsitz abgegeben und damit an Macht eingebüßt. Anleger begrüßten den Personalwechsel: Die Abercrombie-Aktie ging mit einem Plus von mehr als fünf Prozent in den Handel.

Abercrombie befindet sich in der Krise. Bei der Zielgruppe trendbewusster Jugendlicher ist das Label nicht mehr sonderlich gefragt. Trotz deutlicher Preisnachlässe brachen die Verkäufe zuletzt ein. Kunden setzen auf günstigere und angesagtere Marken wie H&M oder Urban Outfitters.

Firmenchef Jeffries stand wegen eines kontroversen Schönheitsideals schon seit Jahren in der Kritik. Irritierende Aussagen, er wolle Dicke und Alte nicht in Abercrombie-Klamotten sehen, brachten dem Unternehmen schon früh ein elitäres Image ein, das bei vielen Kunden auf Empörung und Ablehnung stieß.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gabriel will Korrekturen am Beschluss zu Edeka/Tengelmann

Wirtschaftsminister Gabriel wehrt sich gegen Vorwürfe, bei seiner Genehmigung der Edeka-Tengelmann-Fusion sei es nicht transparent zugegangen. Den Vorwurf von …
Gabriel will Korrekturen am Beschluss zu Edeka/Tengelmann

Tesla will Batteriefabriken in Europa und China bauen

Reno - Die globalen Träume von Tesla-Chef Elon Musk werden immer größer. Die erste riesige Batteriefabrik von Tesla ist nach zwei Jahren gerade einmal zu einem Siebtel …
Tesla will Batteriefabriken in Europa und China bauen

Verbraucherschützer: Intransparenz und Willkür beim Dispo

Wer sein Konto überzieht, braucht genaue Informationen, was ihn das kostet. Doch auf den Internetseiten der Kreditinstitute werden Bankkunden nicht immer fündig. …
Verbraucherschützer: Intransparenz und Willkür beim Dispo

Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

Das gute Gewissen beim Stromvertrag war vielen Deutschen nach dem Schock von Fukushima einen Aufschlag auf den Preis wert. Doch inzwischen erlahmt der Wechselwille. Der …
Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

Kommentare