Deutscher Aktienindex, Börse, Frankfurt
+
Talfahrt: Der Deutsche Aktienindex startete auch am Dienstag mit einem Trend nach unten.

Sorge um Zustand der Weltwirtschaft

Lage weiter heikel: Der Dax fällt erneut

Frankfurt/Main - Die Lage am deutschen Aktienmarkt bleibt auch am Dienstag heikel. Der Dax drehte am Dienstagfrüh kurz nach dem etwas festeren Start wieder ins Minus.

Der Deutsche Aktienindex stand zuletzt 0,25 Prozent tiefer bei 8956,65 Punkten.

Der Euro legte etwas zu, was den Export erschwert. Über allem schwebt aber die Sorge um den Zustand der Weltwirtschaft.

Am Vortag hatte das wichtigste deutsche Börsenbarometer erstmals seit Oktober 2014 unter der Marke von 9000 Punkten geschlossen. Negative Vorgaben kamen am Dienstag aus Japan, wo die Börse in Tokio wegen des starken Yen um mehr als 5 Prozent eingebrochen war.

In Frankfurt gab der MDax der mittelgroßen Unternehmen am Dienstagmorgen zuletzt um 0,50 Prozent auf 17 758,82 Zähler nach. Der Technologiewerte-Index TecDax verlor 0,56 Prozent auf 1491,72 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,37 Prozent auf 2774,81 Punkte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

New York - Die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, schockt auch die Anleger in den USA: Die Wall Street ist am Freitag im Minus gestartet.
Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Eurokurs gab am …
Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Audi plant E-Auto-Offensive

Ingolstadt - Audi hat große Pläne: In zehn Jahren soll ein Viertel der verkauften Autos elektrisch angetrieben sein. Dafür sollen E-Autos in Großserie produziert werden. 
Audi plant E-Auto-Offensive

Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Großbritannien will die EU verlassen - und damit der drittgrößte Nettozahler der Staatengemeinschaft. Müssen die übrigen europäischen Steuerzahler jetzt das Loch im …
Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Kommentare