Nach den Landtagswahlen

Technologiekonzern Bosch beunruhigt über Erfolge der AfD

Stuttgart - Bei den Landtagswahlen in Badem-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Reinland-Pfalz konnte die AfD große Erfolge für sich verbuchen. Das lässt auch die Wirtschaft nicht kalt - Bosch bereitet dies Sorgen.

Beim Technologiekonzern Bosch ist man beunruhigt über die Wahlerfolge der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) bei den Landtagswahlen. „Als internationales und global agierendes Unternehmen setzen wir uns dafür ein, dass Baden-Württemberg ein weltoffenes Land bleibt“, sagte ein Sprecher am Montag nach der Wahl in Stuttgart. „Deswegen sehen wir das Ergebnis der AfD - auch über Baden-Württemberg hinaus - mit großer Sorge.“

Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis kommen die Grünen auf 30,3 Prozent und sind erstmals stärkste Kraft in Baden-Württemberg. Die CDU fuhr mit 27 Prozent das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte im Südwesten ein. Auch die SPD sackte mit 12,7 Prozent deutlich ab und landete noch hinter der AfD, die auf 15,1 Prozent kam. Auch in Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt schafften die Rechtspopulisten aus dem Stand den Sprung in den Landtag. In Sachsen-Anhalt wurde die AfD mit 24,2 Prozent sogar zweitstärkste Kraft.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Agrarminister beraten über weitere Hilfen für Milchbauern

Luxemburg (dpa) - Die EU-Agrarminister wollen heute in Luxemburg darüber beraten, wie den Bauern in der aktuellen Milchkrise weiter geholfen werden kann. Dazu erwartet …
EU-Agrarminister beraten über weitere Hilfen für Milchbauern

Fresenius bekommt neuen Chef - Sturm folgt auf Schneider

Bad Homburg (dpa) - Der deutsche Gesundheitskonzern Fresenius bekommt einen neuen Chef. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Ulf Schneider werde das Unternehmen bis Ende …
Fresenius bekommt neuen Chef - Sturm folgt auf Schneider

BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken

Basel (dpa) - Faule Kredite in den Büchern von Banken haben nach Einschätzung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) gerade in der Eurozone weiter große …
BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken

Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Nach dem Votum der Briten zum EU-Austritt zeichnen Ökonomen düstere Prognosen. Großbritannien büße am meisten ein, doch auch die deutsche Wirtschaft werde getroffen. …
Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Kommentare