+
Larry Elisson, Mitbegründer des US-Softwarekonzerns Oracle, zieht sich zurück.

Mitbegründer des US-Softwarekonzerns

Larry Ellison gibt Führung von Oracle ab

Redwood City - Der Vorstandsvorsitzende des US-Softwarekonzerns Oracle, Larry Ellison, zieht sich zurück. Auf einigen wichtigen Posten hat Ellison bei Oracle aber weiter das Sagen.

Die Aufgaben des 70-Jährigen Multimilliardärs, der den Konzern 1977 mitbegründet hatte, würden künftig von seinen beiden Stellvertretern Safra Catz und Mark Hurd übernommen, teilte Oracle am Donnerstag mit. Ellison werde aber als Technologiechef und Vorsitzender des Verwaltungsrats weiterhin eine Hand in dem Unternehmen behalten. Catz und Hurd hatten bisher Ellison unterstanden, fortan unterstehen sie direkt dem Verwaltungsrat.

"Wir drei haben in den vergangenen Jahren gut zusammengearbeitet und wir planen auch in der absehbaren Zukunft, weiter zusammenzuarbeiten", erklärte Ellison. Es sei stets eine Priorität für ihn gewesen, dieses Managementteam zusammenzuhalten. Ellison hatte die in Kalifornien ansässige Firma zu einem Schwergewicht auf dem Markt der Software, Hardware und Dienstleistungen für Unternehmen gemacht. Mit einem geschätzten Vermögen von 51,3 Milliarden Dollar ist Ellison laut dem Magazin "Forbes" der fünfreichste Mensch der Welt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vom Immobilienboom im Osten profitieren die großen Städte

Die Stadt ist wieder in. Das zeigt sich auch auf dem ostdeutschen Immobilienmarkt. Während viele Regionen unverändert günstig sind, dreht in den Großstädten die …
Vom Immobilienboom im Osten profitieren die großen Städte

Gut 10 000 Milchbetriebe wollen ihre Produktion kürzen

Passau (dpa) - Um den Preisverfall bei der Milch zu stoppen, wollen nach einem Bericht der "Passauer Neuen Presse" knapp 10 000 Milchviehbetriebe in Deutschland ihre …
Gut 10 000 Milchbetriebe wollen ihre Produktion kürzen

Studie: Macht Digitalisierung krank?

Hoher Arbeitsdruck, ständige Erreichbarkeit und intelligente Maschinen - können die Arbeitnehmer mit Computern und Chips mithalten? Die Gewerkschaften fordern Regeln zum …
Studie: Macht Digitalisierung krank?

Bericht: Disney an Kauf von Twitter interessiert

San Francisco - Der Unterhaltungsriese Disney prüft laut einem Medienbericht ein Gebot für den Kurznachrichtendienst Twitter.
Bericht: Disney an Kauf von Twitter interessiert

Kommentare