Larry Elisson
+
Larry Elisson, Mitbegründer des US-Softwarekonzerns Oracle, zieht sich zurück.

Mitbegründer des US-Softwarekonzerns

Larry Ellison gibt Führung von Oracle ab

Redwood City - Der Vorstandsvorsitzende des US-Softwarekonzerns Oracle, Larry Ellison, zieht sich zurück. Auf einigen wichtigen Posten hat Ellison bei Oracle aber weiter das Sagen.

Die Aufgaben des 70-Jährigen Multimilliardärs, der den Konzern 1977 mitbegründet hatte, würden künftig von seinen beiden Stellvertretern Safra Catz und Mark Hurd übernommen, teilte Oracle am Donnerstag mit. Ellison werde aber als Technologiechef und Vorsitzender des Verwaltungsrats weiterhin eine Hand in dem Unternehmen behalten. Catz und Hurd hatten bisher Ellison unterstanden, fortan unterstehen sie direkt dem Verwaltungsrat.

"Wir drei haben in den vergangenen Jahren gut zusammengearbeitet und wir planen auch in der absehbaren Zukunft, weiter zusammenzuarbeiten", erklärte Ellison. Es sei stets eine Priorität für ihn gewesen, dieses Managementteam zusammenzuhalten. Ellison hatte die in Kalifornien ansässige Firma zu einem Schwergewicht auf dem Markt der Software, Hardware und Dienstleistungen für Unternehmen gemacht. Mit einem geschätzten Vermögen von 51,3 Milliarden Dollar ist Ellison laut dem Magazin "Forbes" der fünfreichste Mensch der Welt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schäuble für globale Finanzsteuer - Nur Europa keine Lösung

Seit Jahren versucht Schäuble mit einigen EU-Kollegen, eine Abgabe auf Finanzgeschäfte in Europa einzuführen. Bisher erfolglos. Inzwischen mehren sich in den …
Schäuble für globale Finanzsteuer - Nur Europa keine Lösung

Bundesbank und Bafin bereiten neue Zinstief-Umfrage vor

Die anhaltenden Niedrigzinsen bringen Kreditinstitute in die Bredouille. Wie groß ist die Widerstandskraft kleinerer und mittlerer Geldhäuser? Das wollen Bundesbank und …
Bundesbank und Bafin bereiten neue Zinstief-Umfrage vor

Einsatz von Lang-Lkw in Bundesländern weiter umstritten

Seit mehreren Jahren rollen die 25 Meter langen Lastwagen testweise auf deutschen Straßen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) signalisiert bereits grünes …
Einsatz von Lang-Lkw in Bundesländern weiter umstritten

G20-Staaten wollen Steuertricks von Google und Co. beenden

Chengdu - Konzerne wie Google und Starbucks verschieben ihre Gewinne in Länder mit niedrigen Steuern. Die Finanzminister der G20-Staaten fordern Konsequenzen.
G20-Staaten wollen Steuertricks von Google und Co. beenden

Kommentare