Lego will auch in Asien produzieren

Berlin - Der dänische Spielzeughersteller Lego will in Asien weiter expandieren. Deshalb erwägt das Unternehmen jetzt, dort eine eigene Produktionsstätte aufzubauen.

„Standorte sind dabei viele denkbar, Malaysia zum Beispiel, Indonesien und Thailand, aber auch China“, sagte Lego-Vorstand Dirk Engehausen der „Welt am Sonntag“. Derzeit macht Lego rund zehn Prozent seiner Umsätze in Asien, will dort aber expandieren. Hauptabsatzmarkt und Produktionsstätte ist bisher Europa, allerdings stellt Lego auch Klötzchen in Mexiko für die amerikanische Region her.

Die Eurokrise mache dem Unternehmen gar nicht zu schaffen, sagte Engehausen der Zeitung. „Ich habe das Gefühl, dass sich Lego von der allgemeinen Konjunktur in Europa praktisch abgekoppelt hat.“ In Spanien zum Beispiel sei das Unternehmen im vergangenen Jahr um zehn Prozent gewachsen, obwohl der Gesamtmarkt dort um fast zehn Prozent eingebrochen ist. In Italien habe der Zuwachs sogar 21 Prozent betragen. Insgesamt legten die Lego-Umsätze 2012 nach Engehausens Schätzungen um 20 Prozent auf rund drei Milliarden Euro zu.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fiskus fordert Milliarden von Banken zurück

Mit komplizierten Aktiengeschäften haben Banken den Fiskus um Milliarden erleichtert. Die Ermittlungen dazu sind weit fortgeschritten. Demnächst verlangt der Staat sein …
Fiskus fordert Milliarden von Banken zurück

Kreise: Air Berlin kurz vor Halbierung

Im Poker um die hoch verschuldete Fluggesellschaft Air Berlin gibt es neue Dynamik. Offizielle Bestätigungen sind aber Mangelware. Die Spekulationen verunsichern …
Kreise: Air Berlin kurz vor Halbierung

Audi-Entwicklungsvorstand Knirsch muss gehen

Audi muss sich schon wieder einen neuen Vorstand für die Technische Entwicklung suchen. Nur neun Monate nach Amtsantritt hat Stefan Knirsch das Feld schon wieder räumen …
Audi-Entwicklungsvorstand Knirsch muss gehen

Deutsche-Bank-Aktie auf Rekordtief

Die Deutsche-Bank-Aktie befindet sich im Tiefflug. Anleger befürchten eine Kapitalerhöhung aufgrund von Forderungen des US-Justizministeriums.
Deutsche-Bank-Aktie auf Rekordtief

Kommentare