Erster Termin

Libor-Händler und Deutsche Bank verhandeln

Frankfurt/Main - Der erste Termin beim Güterichter steht heute für die Libor-Händler und die Deutsche Bank an. Ob die Verhandlungen bis zum September erfolgreich sein werden, ist noch offen.

Im Streit um den Rauswurf von vier Libor-Händlern der Deutschen Bank haben am Dienstag die Vergleichsverhandlungen begonnen. „Wir haben heute den ersten Gesprächstermin mit dem Güterichter“, sagte der Anwalt der Händler, Peter Rölz, der Nachrichtenagentur dpa und bestätigte damit einen Bericht des „Handelsblattes“ (Dienstag). Vorsorglich habe das Landesarbeitsgericht in Frankfurt diesen Mittwoch als Puffer für die Gespräche vorgesehen, sagte Rölz. Die Deutsche Bank wollte sich auf Nachfrage nicht zu dem laufenden Verfahren äußern. Das Gericht war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Das Landesarbeitsgericht hatte am 18. Juli eine Frist bis zum 19. September gesetzt, um unter Moderation eines Richters eine Lösung zu finden. Scheitert das Güterichterverfahren, wird das Gericht am 19. September erneut über die Klage der Händler gegen ihre fristlose Entlassung verhandeln (Az.: 14 Sa 1328/13 bis 14 Sa 1331/13).

Die vier Mitarbeiter waren über Jahre an der Festsetzung der Referenzzinssätze Euribor und Libor beteiligt. Die Bank wirft den Männern vor, sich per Chat und E-Mail verbotenerweise auch mit Derivate-Händlern im eigenen Haus ausgetauscht zu haben. Das Arbeitsgericht Frankfurt hatte geurteilt, die fristlosen Kündigungen seien „unverhältnismäßig“. In der Bank habe es zu dem Bereich damals keine konkreten Richtlinien und Kontrollen gegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vom Immobilienboom im Osten profitieren die großen Städte

Die Stadt ist wieder in. Das zeigt sich auch auf dem ostdeutschen Immobilienmarkt. Während viele Regionen unverändert günstig sind, dreht in den Großstädten die …
Vom Immobilienboom im Osten profitieren die großen Städte

Gut 10 000 Milchbetriebe wollen ihre Produktion kürzen

Passau (dpa) - Um den Preisverfall bei der Milch zu stoppen, wollen nach einem Bericht der "Passauer Neuen Presse" knapp 10 000 Milchviehbetriebe in Deutschland ihre …
Gut 10 000 Milchbetriebe wollen ihre Produktion kürzen

Studie: Macht Digitalisierung krank?

Hoher Arbeitsdruck, ständige Erreichbarkeit und intelligente Maschinen - können die Arbeitnehmer mit Computern und Chips mithalten? Die Gewerkschaften fordern Regeln zum …
Studie: Macht Digitalisierung krank?

Bericht: Disney an Kauf von Twitter interessiert

San Francisco - Der Unterhaltungsriese Disney prüft laut einem Medienbericht ein Gebot für den Kurznachrichtendienst Twitter.
Bericht: Disney an Kauf von Twitter interessiert

Kommentare