Projektname „Nordpol“

Lidl will selber Eiscreme produzieren

Neckarsulm - Der Discounter Lidl plant eine eigene Eiscreme-Produktion. „Wir haben gerade mit der Mitarbeitersuche, der Planung und Sondierung begonnen“, teilte die Schwarz-Gruppe, zu der Lidl gehört, auf Anfrage am Donnerstag mit.

Die „Wirtschaftswoche“ (Freitag) hatte zuvor berichtet, dass Lidl spätestens im Sommer 2017 eine eigene Eiscreme-Produktion in Übach-Palenberg bei Aachen plane und damit auf Lieferprobleme seiner Versorger reagiere. Der Discounter machte keine Angaben zu dem Zeitplan, räumte aber ein: „Nicht die Produktion steht im Vordergrund, sondern die Warenverfügbarkeit und die Lieferfähigkeit sollen langfristig sichergestellt werden.“ Etwa ein Fünftel sollen aus eigener Produktion stammen.

Laut „Wirtschaftswoche“ kostet die Produktion, die unter dem Projektnamen „Nordpol“ geplant sei, 200 bis 250 Millionen Euro. Das Nachsehen dürften bisherige Produzenten haben. Hauptlieferant ist dem Bericht zufolge DMK Eis, eine Tochtergesellschaft des Milchkonzerns Deutsches Milchkontor (Milram) in Bremen. Es ist nicht das erste Mal, dass der Handelskonzern aus Neckarsulm bei Heilbronn selbst in die Produktion einsteigt. So verkauft Lidl beispielsweise Mineralwasser, Cola und Limonaden aus der eigenen Produktion in Weißenfels bei Leipzig und produziert in der Nähe von Aachen Schokolade sowie Brot- und Backwaren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ökonom: Staat muss bei Infrastruktur nachlegen

Lange Staus und gesperrte Brücken haben auch wirtschaftliche Folgen. Bund, Länder und Gemeinden sollten mehr für die Infrastruktur ausgeben, fordert das Institut der …
Ökonom: Staat muss bei Infrastruktur nachlegen

G20-Länder nach dem Brexit: "Wir schaffen das"

Chengdu - Die führenden Industrieländer sehen sich gegen die wirtschaftlichen Folgen des Brexit gewappnet. Und sie richten einen Wunsch an Großbritannien.
G20-Länder nach dem Brexit: "Wir schaffen das"

Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Nach der Aufspaltung des Energieriesen Eon plant die neue Kraftwerkstochter Uniper Stellenstreichungen. Wie viele der insgesamt rund 14 000 Beschäftigten betroffen sein …
Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Wieder vermehrt deutsche Chefs in Dax-Vorstandsetagen

Die Vorstandszirkel der Börsenriesen hierzulande werden seit Jahren immer deutscher. Besonders klar ist der Trend bei den Vorstandschefs: Dort tendierte die …
Wieder vermehrt deutsche Chefs in Dax-Vorstandsetagen

Kommentare