+
Diesen Newsletter verschickte Lidl an seine Kunden.

Samt Hamster im Newsletter

So frech nutzt Lidl das umstrittene Zivilschutzkonzept aus

München - Lidl hat auf das umstrittene Zivilschutzkonzept der Bundesregierung reagiert. In einem Newsletter macht der Discounter ein Angebot, das Kunden und Konkurrenten geschmacklos finden könnten. 

Das Bundeskabinett verabschiedete am Mittwoch in Berlin das umstrittene Zivilschutzkonzept. Die Menschen in Deutschland sollen sich vorsorglich für den Katastrophenfall mit Lebensmitteln für 14 Tage eindecken. Dazu veröffentlichte die Bundesregierung eine Einkaufsliste, auf der etwa Dosen-Bohnen, saure Gurken im Glas, H-Milch und Äpfel stehen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière wies die anhaltenden Vorwürfe zurück, die Menschen in Panik zu versetzen. Notfall-Ausrüster profitieren schon, verzeichnen haufenweise Bestellungen

Im deutschen Lebensmittel-Handel ist bislang offenbar nicht zu beobachten, dass Kunden mehr Mineralwasser, Konserven oder Trockennahrung als sonst in den Wagen legen. „Es gibt nullkommagarkeine Veränderungen“, sagt ein Sprecher der Rewe-Gruppe. Das gelte für Rewe und auch für die konzerneigene Discounterkette Penny und für die toom-Baumärkte des Handelsriesen. Auch bei Aldi Süd gab es „keine vermehrte Nachfrage nach bestimmten Vorräten“. Aldi Nord bemerkte ebenfalls „nichts Auffälliges“ in den Geschäften.

Lidl wirbt damit, "leckere und günstige" Vorräte nach Hause zu bringen

Deshalb ist es wahrscheinlich, dass diese Handelsketten kritisch auf den Newsletter reagieren, den Lidl gerade per E-Mail an seine Kunden verschickt. Mit der Betreffzeile "Hamsterkäufe leicht gemacht! Lidl bringt die Vorräte nach Hause" macht der Discounter seinen Kunden ein Angebot. 

Screenshot des Newsletters.

Darin heißt es: "(...) das neue Zivilschutzkonzept empfiehlt Ihnen, sich einen Zwei-Wochen-Vorrat anzulegen, um auf den Ernstfall vorbereitet zu sein. Lidl sorgt dafür, dass diese Vorräte günstig und lecker sind." Der Kunde könne seine gewünschten Artikel auswählen und sich diese "bequem und versandkostenfrei" nach Hause liefern lassen. Seinen Newsletter bebildert Lidl mit einem Hamster. 

Mit diesem Newsletter spricht der Discounter all diejenigen Kunden an, die wegen des beschlossenen neuen "Konzepts zur Zivilverteidigung" ein mulmiges Gefühl haben. Und Lidl wird diejenigen Konkurrenten verärgern, die sich das Zivilschutzkonzept nicht in ihrer Werbung zunutze machen. 

Ex-Manager verrät dreisten Trick an der Discounter-Kasse

Der Kunde ist König. Aber nur solange er möglichst viel im Discounter einkauft. Wenn das mal nicht der Fall ist, wird er über den Tisch gezogen. Ein Ex-Manager packt aus.

Video: Aldi eröffnet "Filiale der Zukunft" in Unterhaching 

 

sah (mit Material der dpa)

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aixtron: Die USA verhindern Kauf deutscher Firma an China

Washington D.C. - Wegen „Risiken für die nationale Sicherheit“ hat sich der US-Präsident Barack Obama gegen die geplante Übernahme von Aixtron durch ein von China …
Aixtron: Die USA verhindern Kauf deutscher Firma an China

Obama legt Veto gegen Aixtron-Übernahme durch Chinesen ein

Ein chinesisches Unternehmen will den deutschen Maschinenbauer Aixtron übernehmen. US-Präsident Obama legt wegen Sicherheitsbedenken Einspruch ein - was das US-Geschäft …
Obama legt Veto gegen Aixtron-Übernahme durch Chinesen ein

Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg

München - Europaweit stehen offenbar tausende Produkte bei Amazon Marketplace nicht mehr zur Verfügung. Das ist ärgerlich für Händler und Käufer.
Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg

Klare Absage vom Weißen Haus: Kein Obama-TV

Washington - Seit Wochen sind Gerüchte über Barack Obamas weitere Karrierepläne in Umlauf. Mit einem wurde nun aufgeräumt: Das Weiße Haus erklärte, dass es kein „Obama …
Klare Absage vom Weißen Haus: Kein Obama-TV

Kommentare