Merkel, Wirtschaftsweisen
+
Bundeskanzlerin Merkel zusammen mit den Wirtschaftsweisen im November 2013.

Kritik am Wirtschafts-Gremium

Links-Politiker: Rat der Fünf Weisen überflüssig

Berlin - Kurz vor der Vorlage des neuen Jahresgutachtens der fünf Wirtschaftsweisen am Mittwoch gibt es harte Kritik an dem Gremium. 'Veraltet' und 'überflüssig' sei der Rat der Fünf Weisen.

"Den Rat in seiner jetzigen Form halte ich für überflüssig, das Geld kann man sich sparen", sagte der Fraktionsvize der Linken im Bundestag, Klaus Ernst, dem "Tagesspiegel" (Dienstagsausgabe). Der Rat sei "überholt und nicht mehr auf der Höhe der Wissenschaft". Die Angebotstheorie, die er vertrete, sei durch die Krisen der vergangenen Jahre widerlegt. Ernst schlug vor, das Gremium umzugestalten, "so dass sich mehrere Denkrichtungen dort wiederfinden, damit auch Alternativen dargestellt werden".

Auch der frühere Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage, Bert Rürup, äußerte sich unzufrieden. "Mein Eindruck ist, dass in der Vergangenheit die Ansichten des Rates in den Medien präsenter vertreten wurden", sagte er der Zeitung. Statt einmal in einem Jahr mit einem "Opus magnum" an die Öffentlichkeit zu treten, sollten sich die Weisen lieber mit kürzeren Analysen und Vorschlägen in die aktuelle Debatte einmischen.

AFP

Diese Politiker wechselten in die Wirtschaft

Diese Politiker wechselten in die Wirtschaft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Größerer Ausfall": Störungen bei Vodafone und Kabel Deutschland

Düsseldorf - Erhebliche Probleme bei Vodafone. Das Kabelnetz des Telefon- und Internetanbieters fällt am Donnerstag aus. Die Kunden beschweren sich via Twitter.
"Größerer Ausfall": Störungen bei Vodafone und Kabel Deutschland

US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

San Francisco (dpa) - Volkswagen muss beim geplanten Milliarden-Vergleich im US-Rechtsstreit um manipulierte Abgaswerte auf eine Entscheidung des zuständigen Gerichts …
US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

München - Die EU als beleidigte Leberwurst als Reaktion auf den Brexit? Davor warnt der Ifo-Chef. Die Staatengemeinschaft würde sich damit nur selbst schaden.
Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

Höhere Hilfen für Milchbauern in Aussicht

Mit Spannung wurde der Bundesagrarminister beim Bauerntag erwartet. Vor allem Milchbetriebe wollen wissen, mit wie viel Geld ihnen der Staat unter die Arme greift. …
Höhere Hilfen für Milchbauern in Aussicht

Kommentare