+
Die GDL fordert in der laufenden Tarifrunde fünf Prozent mehr Lohn und zwei Stunden weniger Wochenarbeitszeit.

Tarifstreit geht weiter

Bahn und Lufthansa: Keine Entwarnung für Reisende

Fulda - Lufthansa und Bahn stecken in harten Tarifkonflikten fest. Bei der Airline wird am Donnerstag erst einmal weiterverhandelt. Doch Streiks sind hier genauso wenig vom Tisch wie bei den Lokführern.

Die ungelösten Tarifkonflikte bei Bahn und Lufthansa machen die Reiseplanung zum Ende der Sommerferien weiterhin kompliziert. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) mobilisierte ihre Mitglieder am Mittwoch bei einem Aktionstag in Fulda. „Wir sind dazu gezwungen zu streiken, wenn wir keine anderen Angebote von der Arbeitgeberseite bekommen“, sagte dort der Vorsitzende Claus Weselsky. Auch bei der Lufthansa sind Piloten-Streiks noch nicht vom Tisch.

Zwar kehren Vertreter des Unternehmens und der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit am Donnerstag wieder an den Verhandlungstisch zurück. Die Flugkapitäne halten an ihren Planungen für einen Ausstand aber fest. Wann und wo es zu einem Streik kommen könnte, war zunächst weiterhin offen.

Lokführer zu Streiks bereit

Auch die Lokführer sind im Ernstfall zum Streik bereit. „Wann es losgehen kann, entscheidet schlussendlich unsere Geduld und die Frage, ob die Bahn sich bewegt“, sagte Weselsky. Die Bahn müsse ihre „Verweigerungshaltung“ aufgeben. Die GDL fordert in der laufenden Tarifrunde fünf Prozent mehr Lohn und zwei Stunden weniger Wochenarbeitszeit.

Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber rief die GDL zu einer Rückkehr an den Verhandlungstisch auf. „Ich setze darauf, dass alle Seiten kühlen Kopf bewahren“, sagte Weber der „Rheinischen Post“ (Mittwoch). Die Lage sei verzwickt, aber eine Einigung am Verhandlungstisch möglich.

In der Tarifrunde geht es nicht nur ums Geld für die Beschäftigten. Thema ist auch die Form der Zusammenarbeit der GDL mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). So will die Lokführergewerkschaft auch für andere Bahn-Beschäftigte verhandeln und damit der mitgliederstärkeren EVG Konkurrenz machen.

Lufthansa will sich mit Piloten auf Verhandlungsfahrplan einigen

Im Konflikt mit ihren Piloten möchte sich die Lufthansa mit der Pilotengewerkschaft am Donnerstag wieder an den Verhandlungstisch setzen und einen Fahrplan für die Gespräche vereinbaren. „Wir hoffen auf eine Einigung über den weiteren Prozess zum Verhandlungsverlauf“, sagte eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch. Über Ort und Zeit wurde von beiden Seiten Stillschweigen vereinbart.

Die Gewerkschaft erwartet, „dass das Lufthansa-Management seine Forderungen korrigiert und endlich auf einen ernsthaften und ehrlichen Lösungskurs einschwenkt“. Das Gespräch am Donnerstag müsse die Tarifkommission überzeugen, dass man von der Streikplanung abweiche, sagte ein VC-Sprecher.

Der Tarifstreit bei Europas größter Airline dreht sich momentan um die Übergangsrente für die 5400 Piloten bei Lufthansa, Germanwings und Lufthansa Cargo.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg

München - Europaweit stehen offenbar tausende Produkte bei Amazon Marketplace nicht mehr zur Verfügung. Das ist ärgerlich für Händler und Käufer.
Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg

Das Ende der Inflation? Venezuela führt größere Geldscheine ein

Caracas - Die Hyper-Inflation dominiert Venezuela schon seit Jahren. Um mit den stetigen Preissteigerungen Schritt zu halten, hat sich das Land nun etwas Ungewöhnliches …
Das Ende der Inflation? Venezuela führt größere Geldscheine ein

Merkel: IT-Sicherheit wird auch für Handwerk immer wichtiger

Berlin (dpa) - Nach der Cyber-Attacke auf Router der Deutschen Telekom hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beim Thema IT-Sicherheit auch das Handwerk in die Pflicht …
Merkel: IT-Sicherheit wird auch für Handwerk immer wichtiger

1000 Ex-Opelaner von Arbeitslosigkeit bedroht

Vor genau zwei Jahren machte das traditionsreiche Bochumer Opel-Werk endgültig dicht. Von der Schließung betroffen waren 2600 Beschäftigte, die über eine …
1000 Ex-Opelaner von Arbeitslosigkeit bedroht

Kommentare