Der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) droht eine zweite millionenschwere Schadensersatzklage. Foto: Arne Dedert/Archiv
+
Der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) droht eine zweite millionenschwere Schadensersatzklage. Foto: Arne Dedert/Archiv

Lufthansa und Piloten verhandeln weiter

Frankfurt/Main (dpa) - Bei der Lufthansa sind erneute Streiks der Piloten vorerst vom Tisch. Das Unternehmen und die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) verhandelten am Mittwoch ausschließlich über die Übergangsversorgung der rund 5400 Piloten im Konzerntarifvertrag, wie beide Seiten bestätigten.

Die Gespräche hätten in konstruktiver Atmosphäre stattgefunden, sagte ein Lufthansa-Sprecher in Frankfurt. Weitere Termine sollten vereinbart werden.

Kein Thema waren die Auswirkungen des von Lufthansa vorangebrachten Billigkonzepts Eurowings, gegen das die VC nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Hessen nicht mehr streiken darf. Man prüfe derzeit, wie man in dieser Sache weiter juristisch vorgehe, sagte ein VC-Sprecher. Mit dem Urteil war im September die 13. Runde des Pilotenstreiks gestoppt worden. Das Gericht hatte der VC vorgehalten, rechtswidrig für tariffremde Ziele zum Streik aufzurufen.

Der Gewerkschaft droht nun unter anderem eine zweite millionenschwere Schadensersatzklage seitens des Unternehmens. Darüber sei noch nicht entschieden, sagte der Lufthansa-Sprecher. Eine erste, mit einem Formfehler begründete Klage gegen die erste Streikrunde aus dem April 2014 beläuft sich auf 60 Millionen Euro.

Absage Streik durch VC vom 9.9.2015

Mitteilung Landesarbeitsgericht vom 9.9.15

Urteil LAG 9 SaGa 1082/15

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Verkäufe in USA sacken weiter deutlich ab

Herndon - In den USA spürt VW weiterhin die Auswirkungen des Abgasskandal  - Autokäufer lassen weiter die Finger von VW-Autos.
VW-Verkäufe in USA sacken weiter deutlich ab

Easyjet bereitet sich auf Brexit vor

London - Die britische Billigairline Easyjet rüstet sich für den Brexit. Man werde ein Luftverkehrsbetreiber-Zeugnis (AOC) in der Europäischen Union beantragen, teilte …
Easyjet bereitet sich auf Brexit vor

Netzagentur gegen Extrakosten beim Netzausbau

Gas- und Stromleitungen sind ein staatlich reguliertes Geschäft ohne Konkurrenz. Wie hoch die Renditen für die Netze sein dürfen, ist politisch heiß umstritten - denn am …
Netzagentur gegen Extrakosten beim Netzausbau

BMW will 2021 selbstfahrendes Auto anbieten

München (dpa) - BMW will in fünf Jahren ein selbstfahrendes Auto auf den Markt bringen - zusammen mit dem Chiphersteller Intel und dem Kameratechnik-Spezialisten …
BMW will 2021 selbstfahrendes Auto anbieten

Kommentare