+
Am Dienstag, 10. Februar, geht der Machtkampf bei Europas größtem Elektrofachhändler weiter.  

Verhandlung am Landgericht

Machtkampf bei Media-Saturn geht weiter

Ingolstadt/München - Schon seit langem tobt der Machtkampf bei Media-Saturn. Am Dienstag geht der Streit vor Gericht in eine neue Runde. Minderheitseigentümer Erich Kellerhals will die Ablösung von Geschäftsführer Pieter Haas durchsetzen.

Der Machtkampf bei Europas größtem Elektrofachhändler Media-Saturn geht in eine neue Runde. Vor dem Landgericht Ingolstadt will Minderheitseigentümer Erich Kellerhals am Dienstag erneut die Ablösung von Media-Saturn-Geschäftsführer Pieter Haas durchsetzen.

Kellerhals hält knapp 22 Prozent der Anteile, der Rest gehört dem Metro-Konzern. Beide Seiten streiten seit Jahren darüber, wer bei Media-Saturn das Sagen hat.

Der Metro-Konzern hatte Haas im vergangenen Jahr als stellvertretenden Vorsitzenden der Geschäftsführung zu Media-Saturn entsandt, um die Neuausrichtung der Elektronik-Kette voranzutreiben. Da Haas zugleich auch Vorstand bei der Metro ist, sah Kellerhals in der Doppelfunktion einen Interessenkonflikt und zog vor Gericht.

Mit seinem Antrag auf Ablösung des Geschäftsführers scheiterte Kellerhals vor einem halben Jahr aber vor dem Landgericht Ingolstadt: Aus Sicht der Richter war die Bestellung von Haas zum Geschäftsführer „weder treuwidrig noch unzumutbar“. Somit durfte Haas weiter im Amt bleiben.

Das letzte Wort war damit aber noch nicht gesprochen, weil es sich nur um eine Einstweilige Verfügung handelte. Im nächsten Schritt steigen die Richter nun tief in die Materie ein. Möglicherweise werde es auch zu einer Beweisaufnahme kommen, sagte ein Gerichtssprecher am Montag. Mit einer schnellen Entscheidung ist daher nicht zu rechnen.

Um den jahrelangen Streit beizulegen, bemühen sich beide Seiten auch abseits der Gerichte um eine Einigung. Einen Durchbruch gab es bisher aber nicht. Kellerhals hatte sich unter anderem für eine Herauslösung von Media-Saturn aus dem Metro-Konzern ausgesprochen. „Ein Gesellschafterstreit hat noch nie ein Unternehmen nach vorne gebracht und zu höheren Unternehmenswerten geführt“, schrieb er vor wenigen Tagen in seinem Internet-Blog, aus dem auch die „Süddeutsche Zeitung“ (Montag) zitierte.

In seinen Ausführungen signalisierte Kellerhals auch Interesse, mit seiner Familie Aktien von der Metro zurückzukaufen. „Aber auch andere Lösungen für eine Trennung sind denkbar.“ Die Metro will aber an Media-Saturn festhalten. Es sei die erklärte und auch vom Aufsichtsrat unterstützte Absicht der Metro, das enorme Wertpotenzial von Media-Saturn weiter entwickeln und heben zu wollen, sagte ein Sprecher. „Es gibt daher keinerlei Pläne, dass wir uns von Media-Saturn oder Teilen des Unternehmens trennen werden.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec setzt auf Öl-Förderkürzung auch in Nicht-Opec-Ländern

Wien (dpa) - Das Ölkartell Opec will weitere Förderstaaten wie Russland überzeugen, die Ölförderung zu verringern. Dazu hat die Organisation erdölexportierender Länder …
Opec setzt auf Öl-Förderkürzung auch in Nicht-Opec-Ländern

Monte dei Paschi wegen Kursverlusten vom Handel ausgesetzt

Mailand (dpa) - Die Aktien der italienischen Krisenbank Monte dei Paschi di Siena (MPS) sind am Freitag mehrfach vom Handel ausgesetzt worden. Zuvor hatte es jeweils …
Monte dei Paschi wegen Kursverlusten vom Handel ausgesetzt

Bombardier streicht in Deutschland offenbar 2500 Stellen

Stellenabbau hatte der Bahntechnikhersteller Bombardier längst angekündigt. Doch es könnte die deutschen Werke viel härter treffen als gedacht. Einem Bericht zufolge ist …
Bombardier streicht in Deutschland offenbar 2500 Stellen

Absprache mit Autobauern: Neue Vorwürfe im Abgas-Skandal

Die EU-Kommission findet, dass Deutschland in der Dieselaffäre zu nachsichtig mit der Autoindustrie ist. Die Opposition wirft das dem Verkehrsminister schon lange vor. …
Absprache mit Autobauern: Neue Vorwürfe im Abgas-Skandal

Kommentare