+
Der Konzern Voith mit zuletzt rund 20 000 Mitarbeitern ist dabei, einen tiefen Umbau abzuschließen. Foto: Felix Kästle

Maschinenbauer Voith schreibt weiter rote Zahlen

Heidenheim (dpa) - Der Anlagen- und Maschinenbauer Voith rechnet wegen des schwächeren Dollars und dem Kursverfall bei SGL Carbon auch im bis September laufenden Geschäftsjahr mit roten Zahlen.

Das Konzernergebnis nach Steuern werde sich verbessern, aber nicht wie geplant positiv werden, teilte Voith am Montag mit. Grund ist der Kursverfall beim Carbon-Spezialisten SGL Carbon, an dem Voith etwa sieben Prozent hält. Außerdem sind Kredite, die Voith zur Projekt-Finanzierung in den USA innerhalb des Konzerns gewährt, wegen des schwächeren Dollars weniger wert und schlagen negativ zu Buche. Umsatz und Auftragseingang dürften sich auf Vorjahresniveau bewegen.

Der Konzern mit zuletzt rund 20 000 Mitarbeitern ist dabei, einen tiefen Umbau abzuschließen. Voith verschlankt die Verwaltung, streicht Stellen in der Papiersparte und schließt Standorte. Außerdem verkauft der Anlagenbauer sein Geschäft für Industriedienstleistungen mit gut 18 000 Mitarbeitern. Zum Übernahmeangebot des chinesischen Konzerns Midea für den Roboterbauer Kuka, an dem Voith mehr als 25 Prozent hält, sagte Voith-Chef Hubert Lienhard: "Wir analysieren die Situation." Man fühle sich mit der Sperrminorität gut positioniert.

Im bis Ende März laufenden ersten Halbjahr ging der Umsatz um drei Prozent auf 2,04 Milliarden Euro zurück. Der Verlust nach Steuern schrumpfte auf minus 48 Millionen Euro nach 131 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Ohne die Abschreibungen auf SGL Carbon hätte Voith schwarze Zahlen geschrieben.

Voith in Zahlen

Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax steigt: Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Das befürchtete Börsen-Beben an den deutschen Aktienmärkten ist nach dem gescheiterten Italien-Referendum ausgeblieben. Ganz im Gegenteil: Viele Anleger trauen sich aus …
Dax steigt: Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Air Berlin verkauft Niki-Anteile

London/Berlin (dpa) - Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin verkauft für 300 Millionen Euro ihre Anteile an der österreichischen Tochter Niki an den Partner …
Air Berlin verkauft Niki-Anteile

Betriebsratschef: BMW soll Batterien selbst produzieren

München (dpa) - BMW-Betriebsratschef Manfred Schoch hat sich angesichts der Wachstumspläne des Konzerns bei Elektroautos für eine eigene Batteriezellen-Produktion …
Betriebsratschef: BMW soll Batterien selbst produzieren

VW will mit "Moia" zu führendem Mobilitätsanbieter werden

Bei modernen Fahrdienstleistungen per App spielt Europas größter Auto-Hersteller Volkswagen bislang nur eine untergeordnete Rolle. Das soll sich nun ändern. Dafür wurde …
VW will mit "Moia" zu führendem Mobilitätsanbieter werden

Kommentare