+
Mazda muss wegen mangelhafter Airbags des Zulieferers Takata weltweit weitere 1,9 Millionen Fahrzeuge zurückrufen.

Gefahr gefährlicher Explosionen 

Mazda ruft weitere Autos wegen defekter Airbags zurück

Tokio - Der japanische Autobauer Mazda muss wegen mangelhafter Airbags des Zulieferers Takata weltweit weitere 1,9 Millionen Fahrzeuge zurückrufen.

Das gab der Konzern am Freitag bekannt. Der Konkurrent Mitsubishi Motors ruft ebenfalls 550 000 zusätzliche Autos wegen des gleichen Problems zurück.

Die Airbags von Takata sind ein Dauer-Problem der Autobranche. Es besteht die Gefahr, dass sie unvermittelt auslösen.

Dabei kann es zu einer gefährlichen Explosion kommen, bei der Teile der Metallverkleidung durch den Innenraum des Autos geschleudert werden. Mehr als 50 Millionen Wagen mussten seit 2008 bereits deswegen in die Werkstätten zurückgeholt werden. Betroffen sind auch deutsche Autobauer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Betriebsratschef: Müssen uns für Wegfall von Jobs rüsten

Wolfsburg/Berlin - Maschinen übernehmen bald Bürojobs, Roboter konstruieren Fahrzeuge: Die Arbeitswelt in der Autoindustrie steht vor Umwälzungen. Und VW mittendrin muss …
VW-Betriebsratschef: Müssen uns für Wegfall von Jobs rüsten

Schwäbisch-Hall-Chef verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

Schwäbisch Hall/Berlin - Die Bausparkasse Schwäbisch Hall hält angesichts niedriger Zinsen an der Kündigung zahlreicher alter Verträge fest. "Das machen wir schon aus …
Schwäbisch-Hall-Chef verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

Weltgrößte Campingmesse startet in Düsseldorf

Düsseldorf - Die größte Campingmesse der Welt hat in Düsseldorf für das Publikum ihre Tore geöffnet. Zum diesjährigen "Caravan Salon" wird wieder ein großes Interesse …
Weltgrößte Campingmesse startet in Düsseldorf

Experten: Arbeitsmarkt trotz Flüchtlingen und Brexit robust

Nürnberg - Der Arbeitsmarkt in Deutschland ist robust: Die Auswirkungen des Brexit-Votums sind geringer als erwartet und die Flüchtlingskrise kommt erst mit Verzögerung …
Experten: Arbeitsmarkt trotz Flüchtlingen und Brexit robust

Kommentare