+
Aus dem geplanten McWhooper wird wohl leider nichts.

Kurioser Vorschlag von Burger King abgelehnt

McWhooper? So spaßbefreit reagiert McDonald's

Atlanta - Es wäre der Traum eines jeden Amerikaners gewesen. Ein gemeinsamer Burger von McDonald's und Burger King: Der McWhopper. Doch der Vorschlag wurde abgelehnt.

Das war's dann wohl. Aus der Traum von einem gemeinsamen Burger der konkurrierenden Fast-Food-Ketten Burger King und McDonald's zum Weltfriedenstag am 21. September. 

Burger King hat in einem offenen Brief an den Konkurrenten den Vorschlag unterbreitet, den andauernden "Burger-Krieg" für eine Weile zu unterbrechen und stattdessen gemeinsam etwas für den Weltfrieden zu tun. Eine Burgermischung aus den jeweils erfolgreichsten Verkaufsschlagern der Kette soll am 21. September, dem Weltfriedenstag verkauft werden. Aus dem Big Mac und dem Whooper soll dann der MC Whooper auf der Speisekarte stehen. Die Erlöse von diesem Tag sollen an eine Hilfsorganisation gehen. 

"Beim nächsten Mal reicht Telefonanruf"

Doch dem Vorschlag erteilt McDonald's jetzt eine klare Absage. Es sei zwar eine gute Idee, doch McDonald's CEO Steve Easterbrook ist der Meinung, dass beide Marken noch größere Veränderungen bewirken könnten und schlägt vor, das Burger King McDonald´s bei seinen globalen Anstrengungen für eine bessere Welt unterstütze. Außerdem reagiert er auf den "Burger-Krieg": Es sei kein Krieg, sondern lediglich ein freundlicher geschäftlicher Wettbewerb. Schließlich würde niemand in dem "Wettbewerb" wirklich an Schmerzen oder ähnlichem Leiden. 

Einen McWhooper wird es so schnell also nicht geben. Doch wer weiß, vielleicht ändert CEO Easterbrook seine Meinung eines Tages. Am Schluss seiner Nachricht sendet er Burger King jedenfalls noch ein "P.S. Ein einfacher Telefonanruf reicht beim nächsten Mal auch aus."

Aus aktuellem Anlass: Antwort vom obersten Chef :)

Posted by McDonald's on Mittwoch, 26. August 2015

Die zehn größten Fast-Food-Ketten der Welt

mt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW: Ganze Branche hinter Forderungen zu Abgas-Grenzwerten

Umweltschützer werfen dem bayerischen Autobauer BMW politische Einflussnahme vor. Der Konzern wehrt sich.
BMW: Ganze Branche hinter Forderungen zu Abgas-Grenzwerten

IWF zu Griechenland: Schuldenerlass unumgänglich

Athen/Washington - Selbst wenn Griechenland alle geplanten Strukturreformen und Sparmaßnahmen umsetzt, ist ein weiterer Schuldenerlass seitens der Gläubiger aus Sicht …
IWF zu Griechenland: Schuldenerlass unumgänglich

Agrarminister: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

Tausenden Milchbauern machen seit Monaten viel zu niedrige Preise zu schaffen. Mittlerweile deutet sich eine leichte Besserung an. Der Minister mahnt, nun nicht einfach …
Agrarminister: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

Winterkorn soll Abgas-Manipulationen gedeckt haben

Wolfsburg/Berlin - Schwere Vorwürfe gegen den früheren VW-Konzernchef Martin Winterkorn. Er soll vor Bekanntwerden der Abgas-Affäre von Manipulationen gewusst und diese …
Winterkorn soll Abgas-Manipulationen gedeckt haben

Kommentare