+
Flüchtlinge arbeiten bei der Flüchtlings-Initiative "Arrivo" der Handwerkskammer Berlin. In Berlin findet eine Jobbörse Flüchtlinge statt. 211 Unternehmen und Bildungsträger haben sich dazu angemeldet. Foto: Rainer Jensen

Mehr als 4000 Flüchtlinge auf Jobbörse in Berlin erwartet

Berlin (dpa) - Möglichst vielen Flüchtlingen eine Arbeits- oder Ausbildungsstelle vermitteln - das ist das Ziel einer Jobbörse in Berlin. Nach Angaben des Veranstalters haben sich 211 Unternehmen und Bildungsträger angemeldet.

Sie hätten etwa 1000 Stellen im Angebot, hieß es beim Veranstalter, dem Hotel Estrel. Rund 4100 Flüchtlinge, die eine Beschäftigung suchen, werden erwartet. Sie seien von den Arbeitsagenturen in Berlin in Flüchtlingsunterkünften angesprochen worden und kämen oft in kleinen Gruppen, manche aber auch allein zu der Veranstaltung, sagte eine Estrel-Sprecherin. Die Berliner Arbeitssenatorin Dilek Kolat (SPD) wird an einem Rundgang (11.15 Uhr) über die Messe teilnehmen.

Jobbörse Estrel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ifo: Wirtschaft im September viel optimistischer

In Industrie, Handel und auf dem Bau laufen die Geschäfte rund. Und vollere Auftragsbücher sorgen allenthalben für Zuversicht - der Ifo-Index legt kräftig zu. Aber die …
Ifo: Wirtschaft im September viel optimistischer

Lokführergewerkschaft: Streik soll vermieden werden

Berlin - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) will in der anstehenden Tarifrunde mit der Deutschen Bahn eine Eskalation vermeiden. "Wir wollen verhandeln, …
Lokführergewerkschaft: Streik soll vermieden werden

Aareal Bank warnt vor Immobilienblase in Deutschland

Wiesbaden - Der Vorstandschef des Wiesbadener Gewerbeimmobilienfinanzierers Aareal Bank, Hermann Merkens, warnt erneut vor Übertreibungen auf dem deutschen …
Aareal Bank warnt vor Immobilienblase in Deutschland

Audi-Entwicklungsvorstand muss gehen

Ingolstadt (dpa) - Audi hat sich von seinem Technikvorstand Stefan Knirsch getrennt. Der 50-Jährige, der seinen Posten erst im Januar angetreten hatte, "legt seine …
Audi-Entwicklungsvorstand muss gehen

Kommentare