Standort Deutschland verschlechtert

Mehr IT-Projekte werden wegen Fachkräfte-Mangels ausgelagert

Hannover - Die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland hat sich weiter verschlechtert. Viele IT-Produkte werden ausgelagert, da die Fachkräfte fehlen. Das ergab eine Umfrage des Branchenverbands VDI.

Deutlich mehr Unternehmen in Deutschland lagern IT-Projekte aus, weil sie keine passenden Fachleute dafür finden. In einer Umfrage des Branchenverbandes VDI gaben in diesem Jahr gut 52 Prozent Outsourcing als Lösung für das Problem an. In der Vorjahresumfrage lag der Anteil noch knapp unter 40 Prozent.

„Das muss uns zu denken geben“, warnte der VDI-Bereichsleiter Technik und Wissenschaft, Dieter Westerkamp, am Montag auf der Technologiemesse CeBIT in Hannover. Denn so werde gerade das Know-how „über die Dinge, die die digitale Transformation ausmachen“, ausgelagert.

Der VDI (Verein Deutscher Ingenieure) befragte für die Untersuchung über 1000 Fachleute. Dabei kam auch heraus, dass sich die Einschätzung der Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich verschlechterte. So schätzten sie zuletzt noch 39,7 Prozent als „gut“ ein - 2012 lag der Anteil bei fast 60 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warentest: Das steckt wirklich im Veggie-Schnitzel

München - Stiftung Warentest hat 20 Fleischersatz-Produkte getestet und dabei einen erschreckenden Befund gemacht. Sechs der Produkte sind laut Warentest sogar "kritisch …
Warentest: Das steckt wirklich im Veggie-Schnitzel

Deutsche-Bank-Chef sieht keinen Bedarf für Staatshilfen

Die Aktien der Deutschen Bank sind auf Talfahrt. Aktueller Auslöser: Strafdrohungen der US-Justiz in zweistelliger Milliardenhöhe. Laut Bankchef John Cryan steht das …
Deutsche-Bank-Chef sieht keinen Bedarf für Staatshilfen

Sensoren sammeln Navigationsdaten: Das Autofahren von morgen

München – Der Kartendienst Here vernetzt künftig Sensoren ganzer Autoflotten. Damit zeichnet sich ab, wie Elektronik das Autofahren weiter verändert.
Sensoren sammeln Navigationsdaten: Das Autofahren von morgen

Siemens streicht 1650 Jobs in Bayern

München – Der Stellenabbau war angekündigt. Jetzt herrscht Klarheit zu den Details. 1700 Stellen streicht Siemens in der Antriebssparte – 1650 davon in Bayern. Damit …
Siemens streicht 1650 Jobs in Bayern

Kommentare