Der Vorstandsvorsitzende der Metro AG, Olaf Koch. Foto: Oliver Berg/Archiv
+
Der Vorstandsvorsitzende der Metro AG, Olaf Koch. Foto: Oliver Berg/Archiv

Dank Media Markt und Saturn

Metro legt stärker zu als erwartet

Düsseldorf - Gute Geschäfte bei Media Markt und Saturn: Die langjährigen Sorgenkinder des Handelsriesen Metro glänzen im Weihnachtsquartal mit kräftigen Zuwächsen.

Lange Jahre waren Media Markt und Saturn die Sorgenkinder des Handelsriesen Metro - doch jetzt haben die Elektronikketten offenbar wieder Tritt gefasst. Ihr Umsatz stieg im wichtigen Weihnachtsquartal um 4,1 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro.

Media Markt und Saturn profitieren dabei nicht zuletzt vom massiven Ausbau des Online-Geschäfts, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die via Internet generierten Umsätze stiegen um deutlich mehr 25 Prozent. Doch auch in wichtigen Auslandsmärkte konnten die Ketten deutlich zulegen.

Zwiespältig war für die Metro dagegen die Entwicklung auf dem krisengeschüttelten, russischen Markt. Zwar konnte der Konzern hier in seinen Metro-Großmärkten und Elektronikketten zweistellige Umsatzzuwächse erzielen - dies lag wohl auch an den durch den Rubel-Verfall ausgelösten Hamsterkäufen. Doch wurden diese Zuwächse durch den Wertverfall des Rubel bei der Umrechnung in Euro aufgezehrt.

Die negativen Wechselkurseffekte und der Verkauf des Real-Geschäfts in Osteuropa ließen den Metro-Umsatz im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2014/2015 unter dem Strich um 2,2 Prozent auf 18,3 Milliarden Euro sinken. Währungs- und portfoliobereinigt sei aber ein Umsatzzuwachs von 2,6 Prozent erzielt worden, betonte das Unternehmen. „Das Weihnachtsgeschäft verlief insgesamt positiv“, sagte Konzernchef Olaf Koch.

Einen Rückschlag musste allerdings die Warenhaustochter Kaufhof hinnehmen. Hier sorgte die milde Witterung im Herbst dafür, dass sich die unverkaufte Winterware in den Geschäften stapelte. Das konnte auch durch deutliche Umsatzsteigerungen im Weihnachtsgeschäft nicht vollständig kompensiert werden.

Metro-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Terroranschläge in der Türkei, Nordafrika und Europa halten die Reisebranche in Atem. Kunden sind verunsichert, die Buchungen in deutschen Reisebüros brachen zuletzt …
Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Hotels und Gaststätten fürchten deutliche Mindestlohn-Erhöhung

Berlin (dpa) - Vor der Entscheidung über einen höheren Mindestlohn warnen Hoteliers und Gastronomen vor übermäßigen Steigerungen. Nach dem Tarifindex des Statistischen …
Hotels und Gaststätten fürchten deutliche Mindestlohn-Erhöhung

Heizkosten sinken weiter - Öl deutlich billiger als Gas

Die Energiekosten für die privaten Verbraucher gehen seit zwei Jahren zurück. Auch die abgelaufene Heizperiode brachte eine Entlastung für Mieter und Hausbesitzer - vor …
Heizkosten sinken weiter - Öl deutlich billiger als Gas

Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Den Warnungen vor hohen Kosten zum Trotz haben die Briten für den EU-Austritt ihres Landes gestimmt. Ökonomen wiederholen nun ihre düsteren Prognosen: Die …
Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Kommentare