Konzern in China unter Druck

Microsoft verliert Spitzenmanager an Baidu

Peking - Microsoft gerät in China immer mehr unter Druck. Nun geht auch noch das Gesicht des Konzerns, Zhang Yaqin. Der Spitzenmanager wechselt zum Internetkonzern Baidu.

Ein Spitzenmanager von Microsoft wechselt zum chinesischen Internetkonzern Baidu. „Zhang Yaqin wird zum 10. September bei Baidu als Präsident für neue Geschäfte anfangen“, sagte ein Baidu-Sprecher am Montag auf Anfrage.

Zhang gilt als Gesicht von Microsoft in China. Er war Vizepräsident von Microsoft und leitete die Asien-Pazifik-Forschungsabteilung. Zwischenzeitig führte er auch das China-Geschäft des US-Unternehmens.

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Microsoft steht seit Monaten in China unter Druck. Ermittler haben ein Anti-Monopol-Verfahren gegen den US-Softwarekonzern eingeleitet. Zudem wurde der Einsatz des Betriebssystems Windows 8 auf Behördencomputern verboten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kofferraum als Paket-Briefkasten: DHL und Smart gehen zusammen

Böblingen - PS, Felgen, Ausstattung: Was früher beim Auto zählte, ist für heutige Autokäufer nicht mehr unbedingt wichtig. Deshalb bemühen sich die Hersteller, die …
Kofferraum als Paket-Briefkasten: DHL und Smart gehen zusammen

Fast jeder zweite Erwerbstätige schaut nach Feierabend in Mails

Flexibles Arbeiten ist Segen und Fluch zugleich. Die ständige Erreichbarkeit im Berufsleben kann einer Studie zufolge auch gesundheitliche Folgen habe.
Fast jeder zweite Erwerbstätige schaut nach Feierabend in Mails

Dem Brexit-Votum folgt Stimmungsdämpfer in der Wirtschaft

München (dpa) - Nach dem Brexit-Votum in Großbritannien hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft leicht verschlechtert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel im Juni …
Dem Brexit-Votum folgt Stimmungsdämpfer in der Wirtschaft

Nach Brexit und Terror: Ryanair klammert sich an Gewinnziel

Die Angst vor weiteren Terrorattacken in Europa belastet auch die Fluggesellschaften. Die Buchungen gehen zurück. Beim Billigflieger Ryanair wackelt die …
Nach Brexit und Terror: Ryanair klammert sich an Gewinnziel

Kommentare