+
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg

Angeblicher Facebook-Vertrag

Milliarden-Klage: Richter auf Zuckerbergs Seite

Buffalo - Gegen Mark Zuckerberg läuft derzeit eine Milliarden-Klage. Doch der Facebook-Gründer muss sich kaum Sorgen machen, denn ein Richter hat sich nun auf seine Seite geschlagen.

Bei einer Milliarden-Klage um Eigentumsrechte am sozialen Netzwerk Facebook hat sich ein US-Bundesrichter im Staat New York auf die Seite des Gründers Mark Zuckerberg geschlagen. Er empfahl am Dienstag, die Klage des angeblichen Miteigentümers Paul Ceglia abzuweisen. Der Vertrag, mit dem Ceglia seine Klage begründe, sei getürkt.

Ceglia hatte 2010 geklagt. Er habe 2003 mit dem damaligen Harvard-Studenten Zuckerberg einen Vertrag für Arbeiten an einer Datenbank geschlossen, und dieser begründe Eigentumsrechte an Facebook. Der Bundesrichter bestätigte zwar, dass es einen Vertrag zwischen beiden gebe. Doch seien Hinweise auf Facebook erst später hinzugefügt worden.

Die peinlichsten Facebook-Einträge der Welt

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

Die Empfehlung des Bundesrichters geht nun an einen Bezirksrichter. Dieser muss mögliche Einwände prüfen, bevor er den Vorschlag annimmt oder verändert. Zuckerbergs Vermögen wird auf 13,3 Milliarden Dollar, umgerechnet rund 10,3 Milliarden Euro, geschätzt.

AP

Meistgelesene Artikel

Aktie des Mobil-Bezahldienstes Square stürzt ab

Für Twitter-Chef Jack Dorsey lief es bisher zumindest bei seiner zweiten Firma Square gut. Jetzt prügeln die Anleger auch die Aktie des Mobil-Bezahldienstes in den …
Aktie des Mobil-Bezahldienstes Square stürzt ab

Neues Sparpaket: Griechen streiken wieder

Athen - Die Griechen sollen noch mehr sparen - und wehren sich mit heftigen Streiks. Tausende Menschen gehen auf die Straße. Der Regierungschef sieht keine Alternative …
Neues Sparpaket: Griechen streiken wieder

Musikdienste: Auch Apple führt Studentenrabatt ein

Cupertino - Spotify hat vorlgelegt - nun muss Apple nachziehen. Im Kampf der Musikdienste will nun auch der Apfel-Konzern einen Rabbat für Studenten einführen.
Musikdienste: Auch Apple führt Studentenrabatt ein

Metall-Tarifpartner verhandeln zuerst in NRW weiter

Düsseldorf/Frankfurt - Der Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie könnte schon in der nächsten Woche gelöst werden. Nach massiven Warnstreiks startet ein …
Metall-Tarifpartner verhandeln zuerst in NRW weiter

Kommentare