+
VW-Produktion in Mexiko: Das Land ist einer der wichtigsten Märkte des Unternehmens in Lateinamerika. Foto: Friso Gentsch/Volkswagen

Millionenstrafe gegen VW wegen Umweltverstößen in Mexiko

Mexiko-Stadt (dpa) - Mexikos Behörden haben gegen den Autohersteller Volkswagen eine Millionenstrafe wegen des Verstoßes gegen Umweltauflagen verhängt.

Dem Wolfsburger Konzern wurde eine Geldbuße von umgerechnet acht Millionen Euro für den Verkauf von Fahrzeugen ohne gültige Umweltzertifikate auferlegt, wie das Umweltbüro der mexikanischen Bundesstaatsanwaltschaft (Profepa) am Montag mitteilte. Die Unregelmäßigkeiten betreffen demnach fast 45 500 Fahrzeuge des Modelljahres 2016 der Marken VW, Audi, Bentley, Porsche und Seat.

Die fehlenden mexikanischen Zertifikate legen Auflagen für den Schadstoffausstoß bei Fahrzeugen unter einem Gewicht von 3857 Kilo fest. Die Strafe sei nach einer Mitte Dezember durchgeführten Inspektion bei Volkswagen verhängt worden, hieß es. Der Mitteilung zufolge sind vor allem Fahrzeuge der Marke VW betroffen.

Mexiko ist einer der wichtigsten Märkte für Volkswagen in Lateinamerika. Der Konzern betreibt in dem Land eine Autofabrik in Puebla und ein Motorenwerk in Silao.

Mitteilung, Spanisch

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrradboom lockt Start-ups an

Die Fahrradbranche steht derzeit gut da - das lockt Neugründer in die Szene. Doch nur die wenigsten schafften es auch, sich dauerhaft am Markt zu etablieren, sagen …
Fahrradboom lockt Start-ups an

Studie: Große Mehrheit der Azubis lernt im Mittelstand

Seit Jahren sinkt die Zahl der Auszubildenden in der deutschen Wirtschaft. Bisher stemmen sich mittelständische Firmen erfolgreich gegen den Trend. Doch wie lange noch?
Studie: Große Mehrheit der Azubis lernt im Mittelstand

Bericht: 22.000 VW wegen Zulieferstreits nicht gebaut

Wolfsburg/Berlin (dpa) - Wegen des inzwischen beigelegten Streites mit zwei Zulieferern über fehlende Bauteile sind bei Volkswagen mehr als 20.000 Autos nicht vom Band …
Bericht: 22.000 VW wegen Zulieferstreits nicht gebaut

Piëch soll Winterkorn auf Abgas-Ermittlungen angesprochen haben

Wolfsburg - In der VW-Abgasaffäre soll der zurückgetretene Vorstandschef Martin Winterkorn schon im März 2015 vom damaligen Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch auf …
Piëch soll Winterkorn auf Abgas-Ermittlungen angesprochen haben

Kommentare