+
Deutschland ist mit Abstand der wichtigste Markt für Esprit. Hier gingen die Erlöse um 21 Prozent zurück. Foto: Andreas Gebert

Modekonzern Esprit rutscht in die roten Zahlen

Ratingen/Hongkong (dpa) - Probleme in China und das ungewöhnlich warme Wetter hierzulande haben dem Modekonzern Esprit im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/15 schwer zu schaffen gemacht.

Die Umsätze knickten in dem Ende Juni abgelaufenen Jahr um fast ein Fünftel auf 19,4 Milliarden Hongkong-Dollar (2,24 Mrd Euro) ein, wie das Unternehmen mit Firmensitz in Ratingen und Börsennotierung in Hongkong am Mittwoch mitteilte.

Abschreibungen, Rückstellungen und Kosten für die Schließung unrentabler Läden führten unter dem Strich zu einem Verlust von 3,7 Milliarden Hongkong-Dollar (427 Mio Euro). Im Vorjahr hatte Esprit noch einen kleinen Gewinn von 210 Millionen Hongkong-Dollar ausgewiesen.

Deutschland ist mit Abstand der wichtigste Markt für Esprit. Hier gingen die Erlöse um 21 Prozent zurück. Die gesamte Modebranche steht derzeit unter Druck. Am Vortag hatte die Modekette Tom Tailor mit Verweis auf volle Lager und hohe Rabatte ihre Gewinnprognose kassiert. Auch Gerry Weber meldete zuletzt schwache Zahlen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BER: Provisorisches Regierungsterminal ab Sommer 2018

Berlin - Spätestens Anfang 2018 soll der neue Hauptstadtflughafen startklar sein. Kurz darauf soll Schönefeld auch Regierungsflughafen werden. Doch dafür fehlt noch ein …
BER: Provisorisches Regierungsterminal ab Sommer 2018

Eurowings: Kabinenpersonal bekommt mehr Geld

Berlin/Köln - Die Gewerkschaft Verdi und Eurowings haben bei Tarifverhandlungen für rund 460 Kabinenbeschäftigte bei dem Lufthansa-Billigflieger eine Einigung erzielt.
Eurowings: Kabinenpersonal bekommt mehr Geld

Durchbruch bei Karstadt-Tarifverhandlungen

Frankfurt/Essen - Bei den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Warenhauskette Karstadt ist nach dreieinhalb Jahren der Durchbruch geschafft.
Durchbruch bei Karstadt-Tarifverhandlungen

Kreise: Obama legt Veto gegen Aixtron-Übernahme ein

Der Verkauf von Aixtron an ein chinesisches Unternehmen schien bereits in trockenen Tüchern. Doch das Blatt hat sich gewendet: Zu groß sind die Bedenken in den USA.
Kreise: Obama legt Veto gegen Aixtron-Übernahme ein

Kommentare