+
Der Angeklagte Nils D. steht am 20.01.2016 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) mit einem Aktenordner vor dem Gesicht im Gerichtsaal.

Düsseldorf

Mutmaßlicher Terrorist identifiziert IS-Camp vor Gericht

Düsseldorf - Auf dem Gelände westlich der syrischen Stadt Aleppo soll es laut dem mutmaßlichen Terroristen Nils D. aus Dinslaken nicht nur einen Trainingsparcours des IS geben, sondern auch einen Hinrichtungsplatz.

Dermutmaßliche IS-Terrorist Nils D. aus Dinslaken hat auf Luftbildern ein Ausbildungs-Camp der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) identifiziert. Auf dem Gelände westlich der syrischen Stadt Aleppo gebe es einen Trainingsparcours, einen Schieß- und einen Hinrichtungsplatz sowie mehrere Bunker, sagte der 25-Jährige am Donnerstag vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht. Er selbst sei Zeuge einer Hinrichtung geworden.

Der Dinslakener hatte am Mittwoch gestanden, in Syrien zu der Terrormiliz gestoßen zu sein, bestritt aber, dies gezielt getan zu haben. Wenn sich seine Freunde der Freien Syrischen Armee angeschlossen hätten, wäre er dort gelandet. Die Bundesanwaltschaft wirft D. vor, in dem Bürgerkriegsland einer IS-Spezialeinheit angehört zu haben. Er soll Spione und Deserteure mit Waffengewalt festgenommen und Gefängnissen des IS zugeführt haben. D. drohen bis zu zehn Jahre Haft wegen Mitgliedschaft in der Terrororganisation.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauerntag beginnt im Zeichen allgemeiner Verunsicherung

Hannover (dpa) - In Zeiten großer Verunsicherung vieler Landwirte wegen der Preiskrise und wegbrechender Märkte werden knapp tausend Teilnehmer zum Deutschen Bauerntag …
Bauerntag beginnt im Zeichen allgemeiner Verunsicherung

GfK stellt Daten zum Konsumklima vor

Nürnberg (dpa) - Das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK veröffentlicht die neuesten Daten zur Verbraucherstimmung in Deutschland. Der monatlich ermittelte …
GfK stellt Daten zum Konsumklima vor

VW kostet Abgas-Skandal bis zu 14,7 Milliarden Dollar

San Francisco - Da kommt einiges zusammen: Der Abgas-Skandal wird für Volkswagen zu einer teuren Angelegenheit. In den USA könnte die Affäre VW bis zu 14,7 Milliarden …
VW kostet Abgas-Skandal bis zu 14,7 Milliarden Dollar

Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

Istanbul (dpa) - Zum Beginn der Urlaubssaison sind die Besucherzahlen in der Türkei weiter eingebrochen. Im Mai seien knapp 34,7 Prozent weniger Ausländer als im …
Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

Kommentare