Beim Bau des Braunkohlekraftwerks in Grevenbroich waren 2007 drei Arbeiter gestorben und sechs verletzt worden. Eine 450 Tonnen schwere Stahl-Konstruktion hatte sich in 100 Metern Höhe gelöst. RWE klagt auf Schadensersatz von 1,4 Milliarden Euro. Foto: Horst Ossinger
+
Beim Bau des Braunkohlekraftwerks in Grevenbroich waren 2007 drei Arbeiter gestorben und sechs verletzt worden. Eine 450 Tonnen schwere Stahl-Konstruktion hatte sich in 100 Metern Höhe gelöst. RWE klagt auf Schadensersatz von 1,4 Milliarden Euro. Foto: Horst Ossinger

Nach Kraftwerks-Unfall: RWE will 1,4 Milliarden Schadenersatz

Ein schwerer Unfall mit drei Toten hatte die Bauarbeiten am Kraftwerk Grevenbroich überschattet. Es ging mit jahrelanger Verspätung in Betrieb. Auftraggeber RWE will milliardenschweren Schadenersatz.

Mönchengladbach (dpa) - Milliardenstreit um Unglückskraftwerk: Der Energiekonzern RWE fordert vor dem Landgericht Mönchengladbach wegen massiver Verzögerungen beim Bau des Braunkohlekraftwerks in Grevenbroich 1,4 Milliarden Euro Schadenersatz vom Baukonsortium um den Kraftwerksbauer Hitachi.

Die beiden Blöcke des Kraftwerks waren erst mit jahrelanger Verzögerung ans Netz gegangen. Die Bauarbeiten wurden durch einen schweren Unfall mit drei Toten verzögert.

Die Vorsitzende Richterin der 11. Zivilkammer, Almut Oudijk, kündigte am ersten Verhandlungstag an, noch einmal die Vorhersehbarkeit und Vermeidbarkeit des Dramas prüfen zu wollen. Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach hatte ein Ermittlungsverfahren eingestellt, weil keinem der Verantwortlichen ein individueller Schuldvorwurf gemacht werden konnte.

Das Gericht will nun das damals erstellte Gutachten auch in das Zivilverfahren einführen und die beiden Sachverständigen noch einmal anhören. Die zentrale Frage sei nach Auffassung des Gerichts zunächst, ob es sich bei dem Unfall um höhere Gewalt gehandelt habe oder nicht. Dabei betonte die Richterin, dass das Zivilgericht in der Frage der Verantwortlichkeit durchaus zu einem anderen Ergebnis kommen könne als die Staatsanwaltschaft.

Mit einer schnellen Entscheidung ist nicht zu rechnen. Die 49-jährige Richterin sagte, sie befürchte, dass das Verfahren möglicherweise sogar bis zu ihrer Pensionierung nicht abgeschlossen sein werde. Es sei damit zu rechnen, dass es durch alle Instanzen gehe.

Im Verfahren geht es nicht um strafrechtliche Verantwortlichkeit, sondern um viel Geld. RWE will von dem Baukonsortium Schadenersatz in Höhe von insgesamt 1,4 Milliarden Euro. Der Konzern wirft den Kraftwerksbauern vor, den Fertigstellungstermin grob fahrlässig nicht eingehalten zu haben. Dabei sei der Unfall nur eine Ursache von vielen. RWE macht Vertragsstrafen und entgangene Gewinne geltend. Das Baukonsortium weist die Forderungen zurück und hat im Gegenzug RWE etwa wegen ausstehender Zahlungen auf 290 Millionen Euro verklagt.

Beim Bau des Kraftwerks in Grevenbroich war es Oktober 2007 zu einem schweren Unfall gekommen, bei dem drei Arbeiter starben und sechs verletzt wurden, als eine über 100 Tonnen schwere Stahlkonstruktion abstürzte und mehrere Arbeiter mit in die Tiefe riss.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW kostet Abgas-Skandal bis zu 14,7 Milliarden Dollar

San Francisco - Da kommt einiges zusammen: Der Abgas-Skandal wird für Volkswagen zu einer teuren Angelegenheit. In den USA könnte die Affäre VW bis zu 14,7 Milliarden …
VW kostet Abgas-Skandal bis zu 14,7 Milliarden Dollar

Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

Istanbul (dpa) - Zum Beginn der Urlaubssaison sind die Besucherzahlen in der Türkei weiter eingebrochen. Im Mai seien knapp 34,7 Prozent weniger Ausländer als im …
Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

Mindestlohn steigt von 8,50 auf 8,84 Euro

Berlin - Nach zwei Jahren soll der Mindestlohn steigen - soviel war klar. Jetzt gibt es auch Gewissheit über die Höhe der Anhebung. Ein wenig bekanntes Gremium hat sich …
Mindestlohn steigt von 8,50 auf 8,84 Euro

Kleine Milchviehhalter geben auf

Wiesbaden - Wegen geringer Ertragsaussichten geben immer mehr kleine Milchbauern in Deutschland die Viehhaltung auf.
Kleine Milchviehhalter geben auf

Kommentare