Nach zwei Streiktagen will die Lufthansa wieder den Normalbetrieb aufnehmen. Das Landesarbeitsgericht in Frankfurt hatte den Ausstand der Piloten im laufenden Tarifkonflikt untersagt. Foto: Daniel Reinhardt
+
Nach zwei Streiktagen will die Lufthansa wieder den Normalbetrieb aufnehmen. Das Landesarbeitsgericht in Frankfurt hatte den Ausstand der Piloten im laufenden Tarifkonflikt untersagt.

Millionenklage gegen Gewerkschaft

Streik abgesagt: Lufthansa fliegt wieder

Frankfurt/Main - Vor Gericht siegt die Lufthansa über die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit. Der Streik der Piloten war rechtswidrig. Doch wie es weitergeht, ist vorerst offen.

Nach dem Pilotenstreik hat die Lufthansa den Normalbetrieb wieder aufgenommen. Am Donnerstag "erwarten wir wieder einen normalen Flugbetrieb ohne Störungen", sagte eine Lufthansa-Sprecherin in der Nacht.

Gerichtlich war der Ausstand zwar bereits am Mittwochmittag gestoppt worden. So schnell konnte die Fluggesellschaft ihre Crews aber nicht zusammenrufen. Wie es in dem Tarifkonflikt weitergeht, blieb vorerst offen.

Das Hessische Landesarbeitsgericht hatte den Streik, der bis Mitternacht dauern sollte, überraschend für rechtswidrig erklärt. Es gab damit einem Antrag der Airline gegen die streikende Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) statt. Streiken darf man nur für Dinge, die in einem Tarifvertrag geregelt sind. Dazu gehören etwa Entgelte, Arbeitszeiten, Beförderungsregeln oder Rentenfragen.

Offiziell ist Streikgrund zwar die Übergangsversorgung der rund 5400 Piloten von Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings - und damit eine Rentenfrage. Der Gewerkschaft gehe es aber auch darum, beim Konzept für die Billiglinie Eurowings mehr Mitsprache zu bekommen, erklärte der Vorsitzende Richter. Beim Landesarbeitsgericht Köln zog die Lufthansa-Tochter Germanwings eine gleich gelagerte Berufung zurück, nachdem die Entscheidung aus Frankfurt bekanntgeworden war.

Mit dem rechtskräftigen Urteil und der umgehenden Absage des Streiks durch die Gewerkschaft konnte Lufthansa allerdings nicht sofort zum Normalbetrieb zurückkehren. Denn die Crews konnten nach Angaben des Unternehmens nicht mehr rechtzeitig zusammengeholt werden. So mussten am Mittwoch gut 140 000 Passagiere auf einen Flug mit der Lufthansa verzichten. Von 1520 Flügen fielen der Airline zufolge rund 1000 aus.

Welche Schlüsse die VC aus der Gerichtsentscheidung ziehen wird, ist noch offen. Nachdem sie zu Beginn der 13. Streikrunde mit weiteren Arbeitsniederlegungen gedroht hatte, will die Gewerkschaft nun zunächst die schriftlichen Urteilsgründe studieren.

Die Lufthansa hatte ihrerseits bereits eine Schadenersatzklage über 60 Millionen Euro gegen die Gewerkschaft angekündigt. Die Fluggesellschaft hält nämlich auch den ersten Ausstand der Piloten von April 2014 für rechtswidrig. Nach dem Urteil bot Konzern-Personalchefin Bettina Volkens der VC allerdings auch erneut Verhandlungen an.

Lufthansa Fluginformationen

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vodafone droht wegen Brexit mit Wegzug aus Großbritannien

Die Brexit-Gegner haben das Szenario ausgemalt: Verlassen die Briten die EU und damit auch eine riesige Freihandelszone, dann werden Unternehmen sich von der Insel …
Vodafone droht wegen Brexit mit Wegzug aus Großbritannien

US-Agrarkonzern Monsanto pokert weiter mit Bayer

Nicht viel Neues beim US-Konzern Monsanto: Die Amerikaner wollen weiter mehr Geld bei Bayer herausschlagen, ihre eigenen Geschäfte laufen nur mäßig.
US-Agrarkonzern Monsanto pokert weiter mit Bayer

Bauern wehren sich gegen Kritik: "Brauchen keine Agrarwende"

Mit einer kämpferischen Rede hat Bauernpräsident Rukwied Deutschlands Landwirte auf schwierige Zeiten eingeschworen. Zum Auftakt des Bauerntages fordert er Impulse und …
Bauern wehren sich gegen Kritik: "Brauchen keine Agrarwende"

Tödliche Unfälle: Ikea-Kommode wird in EU weiter verkauft

Mehrere Kleinkinder in den USA sterben, weil eine Ikea-Kommode umstürzt. Der Konzern ruft Millionen Schränke zurück. In Europa sieht Ikea keinen Grund dafür - und …
Tödliche Unfälle: Ikea-Kommode wird in EU weiter verkauft

Kommentare