+
Die Karlsberg-Brauerei kommt wieder vollständig in Familienbesitz.

Nach sieben Jahren: Karlsberg-Brauerei wieder in Familienbesitz

Homburg/München - Die Brau Holding International (BHI) und die saarländische Karlsberg-Brauerei wieder getrennte Wege. Die BHI gibt ihre Anteile am deutschen Biergeschäft der Saarländer ab.

Mit 45-Prozent war die BHI am deutschen Biergeschäft der Saarländer beteiligt. Mit der Rückgabe kommt die Karlsberg-Brauerei (“Ur-Pils“, “Mixery“) wieder vollständig in Familienbesitz.

 Die Auflösung der seit 2003 bestehenden Zusammenarbeit geschehe im gegenseitigen Einvernehmen, erklärte Karlsberg-Chef Richard Weber. Das Kartellamt muss dem Rückkauf der Anteile noch zustimmen.

Sein Unternehmen wolle sich nun verstärkt auf den regionalen Markt konzentrieren, sagte Weber. Über den Kaufpreis und Details der Einigung vereinbarten beide Seiten Stillschweigen.

Warum das Feierabend-Bier gut tut

Foto

Die BHI (unter anderem “Paulaner“, “Kulmbacher“) ist nach eigenen Angaben der stärkste Verbund regionaler Brauereien und die drittgrößte Brauereigruppe Deutschlands. Die Holding ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Schörghuber Unternehmensgruppe (50,1 Prozent) und des niederländischen Brauriesen Heineken. Karlsberg erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006/2007 einen Umsatz von knapp 687 Millionen Euro. Die Gruppe beschäftigt rund 3000 Menschen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswirte: Im August Arbeitslosigkeit leicht gestiegen

Es ist nicht die Zeit der großen Einstellungswellen - neue Mitarbeiter werden meist erst nach den sommerlichen Werksferien angeheuert. Das sorgt im August regelmäßig für …
Volkswirte: Im August Arbeitslosigkeit leicht gestiegen

Kommentar: Irlands gefährliche Steueroasen-Strategie

München - Der Technik-Riese Apple zahlt in ganz Europa mit tätiger Unterstützung der irischen Regierung kaum Steuern. Ein Zustand, den die EU-Wettbewerbskommission jetzt …
Kommentar: Irlands gefährliche Steueroasen-Strategie

Verheugen zu VW-Skandal: EU-Vorschriften waren eindeutig

Der Autohersteller Volkswagen hat im großen Stil Abgaswerte beschönigt. Dazu setzte der Konzern im Prinzip verbotene Software ein. Der frühere EU-Industriekommissar …
Verheugen zu VW-Skandal: EU-Vorschriften waren eindeutig

Dax profitiert von Euroschwäche

Das Auf und Ab im Dax geht weiter. Nach einem schlechten Tag folgt ein guter. Vieles hängt dabei von den Vorgaben der Wall Street ab.
Dax profitiert von Euroschwäche

Kommentare