Das Logo der Deutschen Telekom auf der Unternehmenszentrale. Für rund 70 000 Beschäftigte des Konzerns startet nun die Tarifrunde 2016. Foto: Oliver Berg
+
Das Logo der Deutschen Telekom auf der Unternehmenszentrale. Für rund 70 000 Beschäftigte des Konzerns startet nun die Tarifrunde 2016. Foto: Oliver Berg

Neue Tarifrunde bei der Telekom

Bonn/Berlin (dpa) - Für rund 70 000 Beschäftigte der Deutschen Telekom aus den Bereichen Mobilfunk, Festnetz, T-Systems und Servicebetrieben startet in den nächsten Wochen die Tarifrunde 2016.

Die Gewerkschaft Verdi hat den laufenden Tarifvertrag für einen großen Teil der Bereiche zu diesem Sonntag gekündigt. In der Geschäftskundensparte T-Systems endet der Tarifvertrag zwei Monate später. Ein Termin für die erste Verhandlungsrunde steht noch nicht fest.

Für die Beschäftigten fordert Verdi Einkommensverbesserungen von 5 Prozent, Zuschläge bei der Ausbildungsvergütung sowie eine Verlängerung des Kündigungsschutzes. Vor zwei Jahren waren die Gehälter in zwei Schritten 2,5 und 2,1 Prozent erhöht worden.

Beobachter rechnen mit einer vergleichsweise geräuschlosen Tarifrunde. Größere Reibungspunkte zwischen den Tarifpartner gibt es derzeit nicht. Auf Seiten des Arbeitgebers werden die Verhandlungen erstmals nicht direkt vom Management, sondern vom neuen Arbeitgeberverband Telekommunikation und IT geführt, den das Bonner Unternehmen zum Jahresanfang aus der Taufe gehoben hatte.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amazon meldet weiteren Rekord-Quartalsgewinn

Seattle (dpa) - Amazon hat dank boomender Geschäfte mit Cloud-Diensten im zweiten Quartal einen weiteren Rekordgewinn verbucht. Der Überschuss kletterte im …
Amazon meldet weiteren Rekord-Quartalsgewinn

Google treibt Geschäft von Konzernmutter Alphabet an

Mountain View (dpa) - Kräftiges Wachstum bei Google beschert der Konzernmutter Alphabet Sprünge bei Umsatz und Gewinn. Im vergangenen Quartal wuchsen die Erlöse von …
Google treibt Geschäft von Konzernmutter Alphabet an

Terrorangst macht Reisebranche zu schaffen

Fluggesellschaften und Reiseveranstalter kappen ihre Prognosen. Terrorangst drückt auf die Nachfrage - nicht nur in Deutschland.
Terrorangst macht Reisebranche zu schaffen

Tod der Unister-Chefs durch DNA-Abgleich bestätigt

Nova Gorica/Dresden - Der DNA-Abgleich hat nun den Tod der Unister-Chefs bestätigt. Kurz vor dem Abflug sind die beiden einem Betrug zum Opfer gefallen. Unklar ist noch, …
Tod der Unister-Chefs durch DNA-Abgleich bestätigt

Kommentare