Angeblich 200 Arbeitsplätze in Gefahr

Neuer Ärger bei Weltbild: Noch mehr Entlassungen?

Augsburg - Nur wenige Wochen nach der Übernahme des Weltbild-Konzerns durch den Düsseldorfer Investor Droege sind nach Gewerkschaftsangaben erneut Entlassungen geplant.

Bei dem Augsburger Medienhändler seien bis Februar 200 Entlassungen vorgesehen, heißt es auf einem am Donnerstag verteilten Flugblatt des Betriebsrats. „Wir wurden von vorne bis hinten belogen“, werfen die Arbeitnehmervertreter dem Investor vor.

Eine Sprecherin von Weltbild wies darauf hin, dass bereits im Oktober „eine personelle Reduktion“, wie es damals hieß, angekündigt worden sei. Konkrete Zahlen könnten noch nicht bestätigt werden, die Verhandlungen über einen Sozialplan stünden erst am Anfang. Die Finanzierung von Weltbild stehe aber auf einem soliden Fundament, betonte die Sprecherin.

Im Sommer hatte die Droege Group Weltbild mit seinem Internethandel und zahlreichen Buchhandlungen mehrheitlich übernommen. Bislang gehörte das Unternehmen der katholischen Kirche, zum Jahresanfang musste das Verlagshaus Insolvenz anmelden. Zuletzt hatte Weltbild noch 2600 Beschäftigte, etwa 1000 Jobs waren bereits gestrichen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach stundelangen Ausfällen: Vodafone-Probleme behoben

Düsseldorf - Kein Internet, keine Anrufe: Fast zwei Millionen Kunden von Vodafone mussten am Donnerstag darauf verzichten. Inzwischen hat der Anbieter das Problem nach …
Nach stundelangen Ausfällen: Vodafone-Probleme behoben

Bahn will trotz Bau-Offensive pünktlicher werden

Berlin (dpa) - Die Bahn will im deutschen Schienennetz mehr bauen und dennoch pünktlicher werden. Ein Pilotversuch soll deshalb zeigen, wie durch bessere Planung …
Bahn will trotz Bau-Offensive pünktlicher werden

Arbeitslosigkeit in EU auf tiefstem Stand seit fünf Jahren

Luxemburg - Es geht bergauf mit dem europäischen Arbeitsmarkt. In fast allen EU-Ländern ist die Arbeitslosenquote im vergangenen Jahr gesunken.
Arbeitslosigkeit in EU auf tiefstem Stand seit fünf Jahren

Aussichten für Chinas Wachstum eingetrübt

Sah es im Frühjahr noch nach Stabilisierung aus, wächst für die zweitgrößte Volkswirtschaft wieder der Abwärtsdruck. Der Brexit schafft neue Risiken für die Nachfrage …
Aussichten für Chinas Wachstum eingetrübt

Kommentare