+
Der original Thermomix wird von der Firma Vorwerk produziert und verkauft. 

Der Kampf geht wieder los

Neuer Thermomix-Klon bei Aldi und Lidl

München - Der Kampf um die begehrte Discounter-Version des Thermomix geht in eine neue Runde. Sowohl Aldi als auch Lidl bringen ein weiteres Model auf den Markt. Und zwar zeitgleich.

Menschenmassen prügeln sich, Nasen bluten, blaue Flecken werden verteilt - und das

alles nur wegen eines Küchengeräts

. Ja, so sieht die Realität tatsächlich aus. Und wir befinden uns durchaus im 21. Jahrhundert. Genauer gesagt, befinden wir uns in den Aldi- und Lidl-Filialen. Warum die Aufregung? 

Die Multifunktionsmaschine Thermomix, ursprünglich in Deutschland von der Firma Vorwerk auf den Markt gebracht, kann einfach alles: wiegen, kochen, dünsten, mixen, mahlen, kneten, zerkleinern und noch vieles mehr. Kein Wunder also, dass sie bei Deutschlands Hausfrauen und -männern immer beliebter wird. Der Haken daran: Bei Vorwerk kostet das Küchengerät rund 1100 Euro. 

Discounter bieten Thermomix-Variante erneut an

Die Discounter Aldi und Lidl haben vor einiger Zeit ein vergleichbares Billigmodell rausgebracht. Allerdings für einen wesentlich günstigeren Preis, nämlich gerade mal 199 Euro. Binnen weniger Minuten war das Gerät restlos ausverkauft. Jetzt kommt die gute Nachricht für alle, die leer ausgingen:

Sowohl Lidl als auch Aldi wollen eine weitere Version des Thermomix auf den Markt bringen. Bei Lidl gibt es den Thermomix namens "Monsieur Cuisine" ab Dezember online zu bestellen. Vielleicht möchten die Filialen Szenen wie beim letzten Mal vermeiden. Aldi hingegen bringt sein Modell bereits Anfang November wieder in die Filialen. Eine Sprecherin bestätigte gegenüber Focus Online, dass aufgrund der hohen Nachfrage weitere Produkte verkauft werden. Ob es da wieder zu ausartenden Kundenkämpfen kommt?

mt

Madita Tietgen

Madita Tietgen

E-Mail:info@merkur.de

Google+

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesbank und Bafin bereiten neue Zinstief-Umfrage vor

Die anhaltenden Niedrigzinsen bringen Kreditinstitute in die Bredouille. Wie groß ist die Widerstandskraft kleinerer und mittlerer Geldhäuser? Das wollen Bundesbank und …
Bundesbank und Bafin bereiten neue Zinstief-Umfrage vor

Schäuble: Brexit-Probleme nicht gelöst

Das Brexit-Votum ist für die Top-Wirtschaftsmächte beherrschendes Thema. Die G20-Finanzminister und -Notenbankchefs senden in unsicheren Zeiten ein Signal der …
Schäuble: Brexit-Probleme nicht gelöst

Zahl der Arbeitslosen in Bayern im Juli leicht gestiegen

Nürnberg - Schulabgänger melden sich zeitweise arbeitslos, Betriebe machen Ferien: Im Sommer steigt die Zahl der Arbeitslosen stets etwas an. Doch der Jobmarkt in Bayern …
Zahl der Arbeitslosen in Bayern im Juli leicht gestiegen

Ökonom: Staat muss bei Infrastruktur nachlegen

Lange Staus und gesperrte Brücken haben auch wirtschaftliche Folgen. Bund, Länder und Gemeinden sollten mehr für die Infrastruktur ausgeben, fordert das Institut der …
Ökonom: Staat muss bei Infrastruktur nachlegen

Kommentare