Öffnungszeiten eingeschränkt

Gericht schiebt Ikea einen Riegel vor

Hamburg  - Ein Ikea-Möbelhaus in einer Fußgängerzone - dieses Pilotprojekt in Hamburg war auf Kritik gestoßen. Nach einer Klage gegen die Baugenehmigung fällt eine Eilentscheidung: Das Haus muss abends früher schließen.

Das Verwaltungsgericht  hat die Öffnungszeiten  des geplanten ersten innerstädtischen Ikea-Möbelhauses in Hamburg vorerst eingeschränkt. Laut einer Eilentscheidung bleibt die Baugenehmigung vorläufig bestehen, vorausgesetzt, das neue Kaufhaus schließt aus Rücksicht auf Anwohner bis zum endgültigen Richterspruch im Hauptsacheverfahren um 19.30 Uhr. Bis zu dieser Entscheidung könnten allerdings Jahre vergehen, sagte ein Gerichtssprecher am Dienstag.

Das Ikea-Möbelhaus im Stadtteil Altona soll schon am 30. Juni eröffnet werden. Zuerst hatte das „Hamburger Abendblatt“ über den Gerichtsbeschluss berichtet.

Geklagt hatte die Firma Wohnbau GmbH, der ein Wohnkomplex in der Nachbarschaft - am Lawaetzweg - gehört. Sie befürchtet unter anderem Beeinträchtigungen durch mögliche Rückstaus von Autos der Ikea-Kunden. Nach Angaben von Ikea ist das Möbelhaus in Altona die weltweit erste Filiale in einer Fußgängerzone.

Kläger befürchtet große Verkehrsprobleme

Die Hamburger Stadtentwicklungsbehörde sieht den Beschluss im Eilverfahren als Bestätigung. Trotz einiger Bedenken etwa zu Lärm und Luftschadstoffen habe das Gericht keinen Baustopp verhängt, betonte eine Sprecherin.

Die Wohnbau GmbH erklärte, das Gericht habe „die irrige Annahme, nur etwa die Hälfte der Kunden von Ikea Altona würden das Einrichtungshaus mit dem eigenen Pkw anfahren, (...) stark angezweifelt“. Mit der Verkürzung der Öffnungszeiten ist die Wohnbau GmbH nicht zufrieden: Die Verkehrsprobleme blieben in der restlichen Zeit unverändert bestehen. Das Konzept müsse überarbeitet werden.

Ikea und die Behörde prüfen noch, ob sie gegen die Auflage, die Öffnungszeiten erst einmal einzuschränken, Beschwerde einlegen. Ikea hatte nach eigenen Angaben Öffnungszeiten bis 20 Uhr vorgesehen. „Zudem arbeiten wir unabhängig von gerichtlichen Auflagen auch an einer zusätzlichen Linksabbiegerspur für die Anwohner im Lawaetzweg, um die Situation für sie noch einmal deutlich zu verbessern“, betonte das schwedische Einrichtungshaus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel erwartet gemeinsames Wahlprogramm von CDU und CSU

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet trotz des ungeklärten Streits mit CSU-Chef Horst Seehofer über eine Obergrenze für die Zahl der Flüchtlinge eine Einigung …
Merkel erwartet gemeinsames Wahlprogramm von CDU und CSU

Studie: Opel lässt fast jedes zweite Auto selbst zu

Als junge Gebrauchte oder Tageszulassungen stehen immer mehr Autos in den Schauräumen der Händler. Mit dem süßen Gift Rabatt schönen viele Hersteller ihre …
Studie: Opel lässt fast jedes zweite Auto selbst zu

150.000 Euro Bußgeld wegen aggressiver Telefonwerbung verhängt

Berlin - Wegen unerlaubter aggressiver Telefonwerbung hat die Bundesnetzagentur gegen eine Firma für den Vertrieb von Tierfutter ein hohes Bußgeld verhängt. Die Strafe: …
150.000 Euro Bußgeld wegen aggressiver Telefonwerbung verhängt

Modebranche spürt Zurückhaltung der Verbraucher

Düsseldorf (dpa) - Terrorangst und wirtschaftliche Unsicherheit haben die Lust der Verbraucher auf Mode in diesem Jahr weltweit gedämpft.
Modebranche spürt Zurückhaltung der Verbraucher

Kommentare