+
Urlaubsgeld in Deutschland wird immer seltener.

Ergebnis einer Online-Umfrage

Männer erhalten deutlich öfter Urlaubsgeld als Frauen

Düsseldorf - Wenn die Rechnung für den Sommerurlaub ins Haus flattert, freut sich jeder über Urlaubsgeld vom Arbeitgeber. Doch immer weniger Betriebe gewähren die Leistung. Das liegt auch daran, dass viele Unternehmen aus der Tarifbindung ausgestiegen sind.

Urlaubsgeld vom Arbeitgeber für die "schönste Zeit des Jahres" wird in Deutschland seltener: Bundesweit erhält nicht einmal jeder zweite Beschäftigte noch die Sonderleistung.

Das geht aus einer Online-Umfrage mit 6400 Befragten hervor, die das Tarifarchiv des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung am Mittwoch veröffentlichte. Aktuell bekommen demnach 41 Prozent der Beschäftigten Urlaubsgeld, 2013 waren es 47 Prozent.

Männer (49 Prozent der Befragten) beziehen die Leistung öfter als Frauen (35 Prozent), in Westdeutschland fällt der Anteil mit 47 Prozent deutlich höher aus als im Osten (27 Prozent), und größere Betriebe zahlen öfter Urlaubsgeld als Kleinunternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten. Unterschiede zwischen Ost und West zulasten des Ostens gibt es etwa in der Textil-, der Süßwarenindustrie und im Großhandel.

Das höchste Urlaubsgeld wird in der Industrie bezahlt

Insgesamt ist der Anteil der Beschäftigten mit Urlaubsgeld seit Jahren leicht rückläufig, außerdem stagniert die Höhe der Leistung in der Mehrzahl der Branchen, wie das WSI bei der Auswertung von Tarifverträgen aus 22 Branchen ermittelte. Ein Grund dafür seien Festbetragsregelungen für das Urlaubsgeld in Tarifverträgen, so dass die Leistung mit neuen Tarifabschlüssen nicht mit steige.

Die Höhe des tariflichen Urlaubsgeldes variiert stark je nach Branche zwischen 155 und gut 2000 Euro extra. Am wenigsten Geld für die Urlaubskasse bekommen in diesem Jahr Beschäftigte in der Landwirtschaft und im Steinkohlebergbau. Die höchsten Zahlungen gibt es in der Industrie - etwa in der Druck- und Metallindustrie.

Überdurchschnittlich häufig werde Urlaubsgeld in Unternehmen mit Tarifbindung gezahlt - der Anteil liege dort bei 61 Prozent. Beschäftigte in Unternehmen, die aus der Tarifbindung aus- oder gar nicht erst eingetreten sind, erhielten dagegen nur zu 32 Prozent ein Urlaubsgeld. Der konstante Rückgang des Urlaubsgeldanteils in den vergangenen Jahren könne durchaus mit dem Trend zum Nachlassen der Tarifbindung zusammenhängen, sagte WSI-Tarifforscher Reinhard Bispinck.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzmärkte stecken Referendum in Italien gut weg

Italien stehen nach dem gescheiterten Referendum unsichere Wochen bevor. Auch die Folgen für die Wirtschaft in der gesamten Eurozone sind noch unklar. Droht am Ende eine …
Finanzmärkte stecken Referendum in Italien gut weg

Euro-Finanzminister wollen Krisenmodus vermeiden

Haushaltsentwürfe, Investitionsprogramme, Griechenlands Schuldenberg - die Schwerpunkte beim Treffen der Euro-Finanzminister waren eigentlich klar abgesteckt. Dann …
Euro-Finanzminister wollen Krisenmodus vermeiden

VW-Tochter Audi verlängert Job-Garantie bis 2020

Mitten im Branchenumbruch sendet Audi-Chef Stadler beruhigende Signale an seine Beschäftigten. Die vereinbarte Job-Garantie gilt aber erst einmal nur für die nächsten …
VW-Tochter Audi verlängert Job-Garantie bis 2020

VW will mit "Moia" zu führendem Mobilitätsanbieter werden

Bei modernen Fahrdienstleistungen per App spielt Europas größter Auto-Hersteller Volkswagen bislang nur eine untergeordnete Rolle. Das soll sich nun ändern. Dafür wurde …
VW will mit "Moia" zu führendem Mobilitätsanbieter werden

Kommentare