Kein Zeitplan, kein Druck

Nokia: Keine Eile bei Rückkehr in Handy-Markt

Barcelona - Nokia will sich Zeit mit der Rückkehr seiner Marke ins Smartphone-Geschäft lassen.

Es gebe keinen Zeitplan und auch keinen Druck, erklärte Konzernchef Rajeev Suri am Sonntagabend bei der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona.

Nokia konzentriert sich seit dem Verkauf seiner Handy-Sparte an Microsoft auf das Geschäft als Ausrüster von Telekom-Netzwerken. In diesem Jahr laufen aber mit Microsoft vereinbarte Fristen ab, nach denen der einst populäre Name Nokia wieder auf Handys auftauchen könnte.

Der finnische Konzern machte zugleich bereits deutlich, dass er eher einen Partner aussuchen würde, der die Geräte produziert, statt das Geschäft wieder komplett selbst zu betreiben. Auf diese Weise kam bereits ein Nokia-Tablet auf den Markt.

In Barcelona stellte Nokia auch Fortschritte bei der Entwicklung der nächsten schnellen Mobilfunk-Generation 5G in den Vordergrund und gab einen 350 Millionen Dollar schweren Fonds für Investitionen in das Internet der Dinge bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das sind die zehn reichsten deutschen Stadt- und Landkreise 

Bruchsal - Eine Studie hat die zehn reichsten Stadt- und Landkreise Deutschlands ermittelt. Unter den Top 10 sind sieben bayerische Kommunen. 
Das sind die zehn reichsten deutschen Stadt- und Landkreise 

Späte Wende im Atomausstieg - Konzernen steht Ausgleich zu

Karlsruhe - Jahre nach dem Fukushima-Schock fällt der Bundesregierung der Hauruck-Atomausstieg von damals auf die Füße. Ein Karlsruher Urteil verpflichtet zu einer …
Späte Wende im Atomausstieg - Konzernen steht Ausgleich zu

Auto-Importeuere rechnen 2017 mit stagnierenden Markt

Importautos werden häufiger von Privatpersonen gekauft. Trotz des günstigen Konsumklimas erwarten die Hersteller im kommenden Jahr aber keine weiteren Steigerungen. Mit …
Auto-Importeuere rechnen 2017 mit stagnierenden Markt

Darum erwarten Importeure einen stagnierenden Automarkt 

Frankfurt/Main - Importautos werden häufiger von Privatpersonen gekauft. Trotz des günstigen Konsumklimas erwarten die Hersteller im kommenden Jahr aber keine weiteren …
Darum erwarten Importeure einen stagnierenden Automarkt 

Kommentare