Der Umsatz von Nokia ist im ersten Quartal im Jahresvergleich um 20 Prozent gestiegen. Foto: Seppo Sirkka
+
Der Umsatz von Nokia ist im ersten Quartal im Jahresvergleich um 20 Prozent gestiegen. Foto: Seppo Sirkka

Nokia überrascht mit starkem Umsatzwachstum

Espoo (dpa) - Der Netzwerkausrüster Nokia hat vor der geplanten Fusion mit dem französisch-amerikanischen Rivalen Alcatel-Lucent kräftig zugelegt.

Der Umsatz kletterte im ersten Quartal im Jahresvergleich auch dank günstigerer Wechselkurse um 20 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen mit. Unterm Strich konnte Nokia 177 Millionen Euro Gewinn verbuchen, vor einem Jahr waren noch 239 Millionen Euro Verlust angefallen.

Das Kerngeschäft mit Ausrüstung vor allem für Mobilfunknetze legte bei den Erlösen um 15 Prozent zu. Allerdings stand die operative Gewinnmarge unter Druck, weil Nokia unter anderem weniger Software für die Geräte verkaufte und für Großaufträge Preisnachlässe in Kauf nahm. Der bereinigte Gewinn in der Netzwerksparte schmolz um 61 Prozent auf 85 Millionen Euro zusammen. In der Netzwerkausrüstung will Nokia mit der 15,6 Milliarden Euro schweren Übernahme von Alcatel-Lucent zum Weltmarktführer werden.

Der Kartendienst Here, der mit entsprechenden Angeboten von Google, Microsoft und Apple konkurriert und zum Verkauf steht, steigerte den Umsatz um ein Viertel auf 261 Millionen Euro.

Nokia-Quartalsbericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

New York - Die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, schockt auch die Anleger in den USA: Die Wall Street ist am Freitag im Minus gestartet.
Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Eurokurs gab am …
Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Audi plant E-Auto-Offensive

Ingolstadt - Audi hat große Pläne: In zehn Jahren soll ein Viertel der verkauften Autos elektrisch angetrieben sein. Dafür sollen E-Autos in Großserie produziert werden. 
Audi plant E-Auto-Offensive

Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Großbritannien will die EU verlassen - und damit der drittgrößte Nettozahler der Staatengemeinschaft. Müssen die übrigen europäischen Steuerzahler jetzt das Loch im …
Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Kommentare