+
NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans.

Walter-Borjans besorgt

NRW-Finanzminister rechnet mit Steuererhöhungen

Der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) hält Steuererhöhungen in den kommenden Jahren kaum für vermeidbar .

"Schon unter den günstigen Bedingungen einer Normalkonjunktur halte ich das für schwierig", sagt Walter-Borjans dem am Montag erscheinenden Magazin "Wirtschaftswoche" aus Düsseldorf. Sollte es einen wirtschaftlichen Abschwung geben, werde es nach seiner Überzeugung "noch schwieriger" werden.

"Wenn wir als Wirtschaftsnation in der Champions League weiter vorne mitspielen und mehr für die Bürger hierzulande tun wollen, dann ist die Finanzdecke für Bund, Länder und Gemeinden dafür nach meiner Überzeugung zu klein", sagte Walter-Borjans weiter. "Da bringt es auch nichts, wenn wir Länder die Decke mehr zu uns rüberziehen, die fehlt dann anderswo", fügte er hinzu. Er halte eine Reichensteuer für richtig, um "Spitzenverdiener stärker heranzuziehen", sagte Walter-Borjans.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) versprach in der "Bild am Sonntag", dass es ungeachtet der milliardenschweren Vorhaben der großen Koalition aus Union und SPD ab dem Jahr 2015 keine Neuverschuldung mehr geben werde. "So steht es im Koalitionsvertrag, und der gilt", sagte er. Solle es keine "dramatische Verschlechterung der wirtschaftlichen Entwicklung" geben, sei er "zuversichtlich, dass es uns auch in diesem Jahr gelingt, mit weniger als geplant auszukommen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Nach der Aufspaltung des Energieriesen Eon plant die neue Kraftwerkstochter Uniper Stellenstreichungen. Wie viele der insgesamt rund 14 000 Beschäftigten betroffen sein …
Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Wieder vermehrt deutsche Chefs in Dax-Vorstandsetagen

Die Vorstandszirkel der Börsenriesen hierzulande werden seit Jahren immer deutscher. Besonders klar ist der Trend bei den Vorstandschefs: Dort tendierte die …
Wieder vermehrt deutsche Chefs in Dax-Vorstandsetagen

Kaum Nachfrage: Wird die E-Auto-Prämie zur Schlappe?

Berlin - Seit drei Wochen erhalten Käufer von Elektroautos eine Prämie vom Staat. Doch trotz des Zuckerls hält sich das Interesse der Deutschen in Grenzen.
Kaum Nachfrage: Wird die E-Auto-Prämie zur Schlappe?

Schäuble für globale Finanzsteuer - Nur Europa keine Lösung

Seit Jahren versucht Schäuble mit einigen EU-Kollegen, eine Abgabe auf Finanzgeschäfte in Europa einzuführen. Bisher erfolglos. Inzwischen mehren sich in den …
Schäuble für globale Finanzsteuer - Nur Europa keine Lösung

Kommentare