Die globale Ölschwemme setzt die Preise nach einer zwischenzeitlichen Erholung seit einigen Tagen wieder stark unter Druck. Foto: Jan-Philipp Strobel
+
Die globale Ölschwemme setzt die Preise nach einer zwischenzeitlichen Erholung seit einigen Tagen wieder stark unter Druck.

Hohe Produktion, Lager voll 

Ölpreise auf neuem Fünf-Jahres-Tief

Singapur - Die Ölpreise sind auf ein neues Fünf-Jahres-Tief gesunken. Im frühen Handel lagen sie wegen der Erwartung eines weiterhin hohen Angebots noch unter der im Januar erreichten Marke.

Am Morgen kostete ein Barrel (etwa 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 54,12 US-Dollar und damit 55 Cent weniger als in der Vorwoche. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI fiel um 56 Cent auf 44,28 Dollar.

Die globale Ölschwemme setzt die Preise nach einer zwischenzeitlichen Erholung seit einigen Tagen wieder stark unter Druck.

In den USA sind die Ölproduktion sowie die Lagerbestände so hoch wie seit drei Jahrzehnten nicht mehr. Beobachter warnen bereits vor einem Überlaufen der Öltanks. Auch die Produzenten des Ölkartells Opec haben ihre Produktion nicht eingedämmt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Brexit: S&P entzieht Großbritannien die Top-Bonität

New York - Die EU-Müdigkeit vieler Briten kann teuer werden für das Vereinigte Königreich: Zumindest eine der großen Ratingagenturen senkt jetzt den Daumen und entzieht …
Wegen Brexit: S&P entzieht Großbritannien die Top-Bonität

Industrie verpflichtet sich zur Kennzeichnung von Einwegflaschen

Berlin - Industrie und Handel wollen Einwegflaschen künftig so kennzeichnen, dass sie für Verbraucher leicht zu erkennen sind.
Industrie verpflichtet sich zur Kennzeichnung von Einwegflaschen

Britisches Pfund bleibt unter Druck

Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Brexit-Schock vor dem Wochenende haben der Euro und vor allem das britische Pfund am Montag weiter unter Druck gestanden. Das Pfund ist …
Britisches Pfund bleibt unter Druck

Bahnhof unter dem BER geht mit eingeschränkter Kapazität an den Start

Dass das Terminal zu klein ist, zählt zu den vielen Problemen am neuen Hauptstadtflughafen. Der Bahnhof darunter ist aber recht groß geraten. Das schafft nun Spielräume.
Bahnhof unter dem BER geht mit eingeschränkter Kapazität an den Start

Kommentare