+
Ein Ende des Ölpreisverfalls ist derzeit nicht in Sicht. Foto: Robert Ghement

Iran will Öl-Export ankurpeln

Ölpreise auf tiefstem Stand seit Ende 2003

Singapur - Nach der Aufhebung von Handelssanktionen gegen den Iran sind die Ölpreise am Montag stark gesunken.

Europäisches Rohöl der Sorte Brent kostet im Tief 27,70 US-Dollar und damit so wenig wie seit November 2003 nicht mehr. Amerikanisches Rohöl fiel bis auf 28,36 Dollar. Das ist der tiefste Stand seit Oktober 2003. Zuletzt erholten sich die Preise etwas, lagen aber immer noch fast einen Dollar tiefer als am Freitag.

Am Wochenende waren zahlreiche Sanktionen gegen Iran aufgehoben worden, nachdem die Internationale Atomenergiebehörde IAEA dem Land bescheinigt hatte, seinen Verpflichtungen aus dem Atomabkommen nachgekommen zu sein. Für den Ölmarkt hat der Schritt große Relevanz, weil das ölreiche Iran bereits angekündigt hat, seine Rohölausfuhren um etwa 500.000 Barrel pro Tag hochzufahren. Damit dürfte das ohnehin hohe Weltangebot - Hauptgrund für den Ölpreisverfall - noch größer werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Staatliche Milliarden-Überschüsse: Zeit für den großen Wurf

Berlin - Die deutsche Wirtschaft ist kerngesund, das Wachstum stabil, es gibt so viele Erwerbstätige wie noch nie. MM-Redakteurin Corinna Maier kommentiert die …
Staatliche Milliarden-Überschüsse: Zeit für den großen Wurf

Deutscher Staat erzielt Rekord-Überschuss in der Staatskasse

Wiesbaden/Berlin - Steuereinnahmen und Sozialabgaben füllen die öffentlichen Kassen. Der deutsche Fiskus steht so gut da wie lange nicht mehr. Schon werden Forderungen …
Deutscher Staat erzielt Rekord-Überschuss in der Staatskasse

Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

Eigentlich soll die ostdeutsche Wirtschaft irgendwann mit der im Westen gleichziehen. Dresdner Wirtschaftsexperten aber schätzen die Chancen pessimistisch ein. Helfen …
Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

Lufthansa-Flugbegleiter nehmen Tarif-Schlichtungsergebnis an

Erleichterung bei der Lufthansa: Die Flugbegleiter akzeptieren die mühsam erreichten Ergebnisse der Platzeck-Schlichtung. Streikgefahr droht damit nur noch von den …
Lufthansa-Flugbegleiter nehmen Tarif-Schlichtungsergebnis an

Kommentare