+
Zukünftig müssen Händler die Kleingeräte unabhängig davon annehmen, ob der Kunde bei ihnen etwas kauft. Foto: Julian Stratenschulte

Online-Händler müssen Elektroschrott annehmen

Berlin (dpa) - Für ausgediente Elektrogeräte gibt es von nächster Woche an eine weitere Rückgabemöglichkeit. Ob Föhn oder Telefon - Geräte bis zu einer Kantenlänge von 25 Zentimetern können dann auch zu Online-Händlern geschickt werden, die sie unentgeltlich entsorgen müssen.

Damit greift nach einer Übergangsfrist auch für Internetanbieter mit einer Lagerfläche von mehr als 400 Quadratmetern ein Gesetz, das für mehr Recycling sorgen soll. Für den stationären Handel gilt die Rücknahmepflicht schon seit vergangenem Herbst.

Die Händler müssen die Kleingeräte unabhängig davon annehmen, ob der Kunde bei ihnen etwas kauft. Bei Geräten über 25 Zentimetern Kantenlänge gilt die Rücknahmepflicht nur, wenn gleichzeitig ein ähnliches Gerät gekauft wird. Der Handel hatte die Regelung kritisiert und vor Nachteilen gewarnt, die bei einigen Händlern die Existenz bedrohen könnten. Nach wie vor nehmen auch die kommunalen Recyclinghöfe Elektroschrott an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reisende erhalten nach Unfall bei Hoteltransfer Geld zurück

Ein Busunfall bei der Fahrt zum Hotel während einer Pauschalreise kann den ganzen Urlaub wertlos machen. Dann haben Reisende nach zwei Urteilen des BGH Anspruch auf …
Reisende erhalten nach Unfall bei Hoteltransfer Geld zurück

So will Google den gesamten Strombedarf erneuerbar abdecken

Mountain View - Google will zum kommenden Jahr den Strombedarf seiner Rechenzentren und Büros komplett mit erneuerbarer Energie decken.
So will Google den gesamten Strombedarf erneuerbar abdecken

EU-Finanzminister für Ausweitung von Investitionsfonds

Brüssel - Für die EU-Kommission ist der europäische Investitionsfonds ein zentrales Prestigeprojekt. Behördenchef Juncker hatte sich persönlich dafür stark gemacht, ihn …
EU-Finanzminister für Ausweitung von Investitionsfonds

Tourismus-Unternehmer Öger meldet Privatinsolvenz an

Hamburg/München - Der Reiseunternehmer Vural Öger hat Privatinsolvenz angemeldet. Das Amtsgericht München eröffnete am Dienstag das Insolvenzverfahren, wie die Behörde …
Tourismus-Unternehmer Öger meldet Privatinsolvenz an

Kommentare