Trotz Richtlinie

Onlinehändler wollen kein Geld für Retouren

Berlin - Große Onlinehändler in Deutschland wollen auch künftig von ihren Kunden kein Geld für Retouren verlangen, obwohl eine neue EU-Richtlinie das ab Juni ermöglichen würde.

Das ergab eine Umfrage der „Welt am Sonntag“. Bei kleinen Onlineversendern könnte das allerdings anders aussehen.

Die Nummer Eins im Onlinehandel, Amazon, betonte auf Anfragen der „WamS“, es seien keine Änderungen an den Bestimmungen zur Rücksendung geplant. Auch Zalando erklärte: „Kostenfreiheit des Versandes und des Rückversandes sind ein zentraler Punkt unseres Verständnisses von E-Commerce.“ Die Otto-Gruppe will ebenfalls alles beim Alten belassen. „Wir werden Retouren nicht mit Kosten für die Kunden belegen“, zitierte die Zeitung Konzernvorstand Alexander Birken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Einigung in USA: VW-Spitze bei Porsche-Hauptversammlung

Im VW-Konzern geht es weiter Schlag auf Schlag: Im Abgasskandal hat Volkswagen eine Einigung mit den US-Behörden erzielt. Viele Fragen aber sind weiter offen. Am …
Nach Einigung in USA: VW-Spitze bei Porsche-Hauptversammlung

Bauerntag beginnt im Zeichen allgemeiner Verunsicherung

Hannover (dpa) - In Zeiten großer Verunsicherung vieler Landwirte wegen der Preiskrise und wegbrechender Märkte werden knapp tausend Teilnehmer zum Deutschen Bauerntag …
Bauerntag beginnt im Zeichen allgemeiner Verunsicherung

GfK stellt Daten zum Konsumklima vor

Nürnberg (dpa) - Das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK veröffentlicht die neuesten Daten zur Verbraucherstimmung in Deutschland. Der monatlich ermittelte …
GfK stellt Daten zum Konsumklima vor

VW kostet Abgas-Skandal bis zu 14,7 Milliarden Dollar

San Francisco - Da kommt einiges zusammen: Der Abgas-Skandal wird für Volkswagen zu einer teuren Angelegenheit. In den USA könnte die Affäre VW bis zu 14,7 Milliarden …
VW kostet Abgas-Skandal bis zu 14,7 Milliarden Dollar

Kommentare