OPEC-Rohöl erreicht Rekordpreis

Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) steigt auf immer neue Rekordhöhen.

 Zum Wochenschluss am vergangenen Freitag kostete ein Barrel (159 Liter) im Durchschnitt 84,80 US-Dollar. Das waren 2,13 Dollar mehr als am Vortag (82,67 Dollar), teilte das OPEC-Sekretariat am Montag in Wien mit.

OPEC-Analysten machen die unsichere Lage im nordirakischen Grenzgebiet, die neuen US-Sanktionen gegen den Iran sowie mögliche Versorgungsengpässe in den nächsten Wochen für die Preisexplosion bei Rohöl verantwortlich. Allerdings habe auch die internationale Spekulation einen wesentlichen Anteil an den Rekordpreisen, hieß es von Experten. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn-Tarifverhandlungen gehen nach zwei Tagen Pause weiter

Berlin (dpa) - Die Tarifrunde für rund 150 000 Beschäftigte der Deutschen Bahn werden heute in Berlin fortgesetzt. Auch den Montag haben der Arbeitgeber Deutsche Bahn …
Bahn-Tarifverhandlungen gehen nach zwei Tagen Pause weiter

Griechisches Parlament billigt Haushalt 2017

Athen (dpa) - Das griechische Parlament hat am Samstagabend den Haushalt für das Jahr 2017 gebilligt. Nach einer fünftägigen Debatte votierten 152 Abgeordnete für den …
Griechisches Parlament billigt Haushalt 2017

Öl-Länder drehen mit Förderkürzung an der Preisschraube

Eine breite Allianz aus Staaten will die Preise für Erdöl weiter nach oben treiben. Der Leidensdruck der Förderländer ist zu groß geworden. Die Kooperation soll ein …
Öl-Länder drehen mit Förderkürzung an der Preisschraube

Preissturz: So günstig wird das Fliegen mit Ryanair 2017

München - Die Billigfluglinie Ryanair will 2017 die Preise senken. Das gab das Unternehmen bekannt. Und in den kommenden Jahren soll es noch günstiger werden.
Preissturz: So günstig wird das Fliegen mit Ryanair 2017

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion