Der Opel Kleinwagen Karl beim Automobil-Salon in Genf 2015. Foto: Felix Kästle
+
Der Opel Kleinwagen Karl beim Automobil-Salon in Genf 2015. Foto: Felix Kästle

Opel fährt 2015 noch in der Verlustzone

Detroit/Rüsselsheim (dpa) - Der Autobauer Opel hat die Verlustzone im Jahr 2015 erwartungsgemäß noch nicht verlassen.

Nach der am Mittwoch in Detroit vorgelegten Bilanz des Mutterkonzerns General Motors (GM) blieb im Europageschäft unter dem Strich ein operativer Verlust von 813 Millionen Dollar (744 Mio Euro), eine gute halbe Milliarde weniger als im Jahr zuvor (1369 Mio Dollar). Im vierten Quartal 2015 war der operative Verlust im GM-Europageschäft auf 298 Millionen US-Dollar gesunken nach 393 Millionen Dollar im Schlussquartal 2014.

Währungseffekte und der Rückzug aus dem russischen Markt belasteten das Geschäft. Die Rückkehr in die Gewinnzone ist für dieses Jahr geplant. Opel-Chef Karl-Thomas Neumann bekräftigte in einem Schreiben an die Mitarbeiter die Planungen: "Wir behalten die Gewinnschwelle fest im Visier. Das ist und bleibt zwar ein ambitioniertes Ziel, aber ohne Ehrgeiz gibt es keinen Fortschritt."

Der Absatz von Autos der europäischen Marken Opel und Vauxhall stieg 2015 leicht von 1,076 Millionen auf 1,112 Millionen, wie GM weiter berichtete. Zum Jahresauftakt 2016 hat die Marke mit dem Blitz auf ihrem deutschen Heimatmarkt deutlich mehr Autos verkauft. Für den ersten Monat war ein Absatzplus von 22 Prozent gegenüber dem Januar 2015 registriert worden. Große Hoffnungen liegen auf der Neuausgabe des Kompaktmodells Astra.

Opel zu Absatz Januar 2016

GM Zahlen 2015

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

Washington (dpa) - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat heute erneut eine baldige Anhebung des Leitzinses angedeutet. Das Wachstum in den Vereinigten Staaten scheine …
US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Berlin - Die Deutschen können nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) künftig möglicherweise erst mit 73 Jahren in Rente gehen.
IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

BMW ruft 120.000 Autos wegen Airbags zurück

München - BMW ruft in den USA 120 000 Fahrzeuge mit Takata-Airbags vorsorglich zurück, da in Autos anderer Hersteller Takata-Airbags falsch ausgelöst hätten.
BMW ruft 120.000 Autos wegen Airbags zurück

US-Wirtschaft wächst stärker als bislang ermittelt

Washington (dpa) - In den USA ist das Wirtschaftswachstum zum Jahresbeginn etwas stärker ausgefallen als zunächst ermittelt.
US-Wirtschaft wächst stärker als bislang ermittelt

Kommentare