Sicherheit nicht garantiert

Opel rät zur Überprüfung von 8000 Autos

Rüsselsheim - Der Autobauer Opel hat für 8000 Fahrzeuge eine dringende Sicherheitsüberprüfung empfohlen. Betroffen sind die Modellreihen Adam und Corsa.

Der Autobauer Opel hat für 8000 Fahrzeuge der Modellreihen Adam und Corsa eine dringende Sicherheitsüberprüfung empfohlen und den Besitzern dazu geraten, das Auto bis dahin nicht zu fahren. Betroffen seien Fahrzeuge der aktuellen Generation, die seit Mai 2014 ausgeliefert worden seien, teilte Opel am Freitagabend in Rüsselsheim mit. Hintergrund sei, dass die betroffenen Fahrzeuge mit einem Teil des Lenkungssystems hergestellt worden seien, „das nicht den Spezifikationen entsprach“. Weitere Details nannte ein Opel-Sprecher auf Anfrage nicht. „Um jedes Risiko zu vermeiden, sollten diese Autos erst nach einer Überprüfung wieder gefahren werden“, teilte das Unternehmen weiter mit.

Betroffene Kunden würden automatisch von Opel kontaktiert. Besitzer solcher Fahrzeuge könnten sich zudem ab Samstag auf der Opel-Website informieren, ob ihr Wagen betroffen ist. In einem solchen Fall werde der Händler für eine Überprüfung zu dem Kunden kommen oder aber das betroffene Auto abholen, sagte der Opel-Sprecher weiter.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair sieht Gewinnziel in Gefahr

Dublin - Ryanair muss seine Gewinnprognose anpassen: Terrorangst und der Brexit bedrohen die Gewinnpläne des irischen Billigfliegers.
Ryanair sieht Gewinnziel in Gefahr

Kündigungswelle bei Bauspar-Altverträgen geht weiter

Drei Prozent Zinsen auf das Guthaben - was in der heutigen  Niedrigzinsphase sehr hoch klingt, war vor nicht allzu langer Zeit Usus. Solche Zinszusagen belasten …
Kündigungswelle bei Bauspar-Altverträgen geht weiter

Bausparkassen kündigen weiter Altverträge

Stuttgart - Im Streit um relativ hoch verzinste Bausparverträge setzen die Bausparkassen ihren harten Kurs fort und kündigen weiter Altverträge.
Bausparkassen kündigen weiter Altverträge

Smart und DHL wollen zusammenarbeiten

Böblingen (dpa) - Die Daimler-Tochter Smart will künftig mit dem Paketdienstleister DHL zusammenarbeiten. Ab Spätsommer 2016 will der Kleinwagenbauer einen Service …
Smart und DHL wollen zusammenarbeiten

Kommentare