+
Dem Unternehmen zufolge hat Opel sowohl beim Absatz als auch beim Marktanteil die höchsten Werte seit 2011 erreicht. Foto: Daniel Karmann

Opel jubelt über "bestes Verkaufsergebnis seit Jahren"

Rüsselsheim (dpa) - Der Autobauer Opel hat 2014 trotz des Absatzeinbruchs in Russland so viele Autos verkauft wie lange nicht. Das Unternehmen lieferte europaweit knapp 1,1 Millionen Autos aus, wie die Opel-Gruppe nach vorläufigen Daten mitteilte. Das seien etwa 35 000 Fahrzeuge oder drei Prozent mehr als im Vorjahr.

Der Anteil der Marke am Gesamtmarkt sei um knapp 0,1 Prozentpunkte auf 5,74 Prozent gewachsen. 2013 hatte die Marke ihren Anteil erstmals seit 14 Jahren leicht ausgebaut. Nach den Angaben erzielte Opel sowohl beim Absatz als auch beim Marktanteil die höchsten Werte seit 2011. Und: Der Hersteller erwartet, dass es dank neuer Modelle in diesem Jahr noch besser laufen wird.

"Wir sind auf mehr als 15 Märkten gewachsen", sagte Opel-Vertriebschef Peter Christian Küspert. Demnach legte Opel unter anderem in Deutschland, Italien, Großbritannien, Frankreich und Spanien zu.

Von der Hoffnung auf starkes Wachstum in Russland muss sich Opel hingegen vorerst verabschieden. "Russland ist einer unserer wichtigsten Märkte", sagte Küspert, räumte aber ein: "Natürlich leidet auch Opel unter der Rubel-Schwäche und der Kaufzurückhaltung." Nach vorläufigen Zahlen brach der Opel-Absatz von mehr als 81 000 Autos im Vorjahr um rund 20 Prozent ein. "Dass wir im Jahr 2014 dennoch den Absatz in Gesamt-Europa steigern konnten, gibt uns Zuversicht für dieses Jahr", sagte Küspert.

Zumal die Marke mit dem Blitz in diesem Jahr neue Versionen ihrer beiden wichtigsten Verkaufsschlager auf die Straße bringt: Noch im Januar kommt der neue Corsa zu den Händlern, für den bereits 85 000 Bestellungen vorliegen. Im Sommer folgt der Kleinwagen Karl, zum Jahresende der Astra. Corsa und Astra machen zusammen rund 50 Prozent des Opel-Absatzes aus.

Mitteilung Opel

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DGB fordert Schutz vor Risiken durch digitale Arbeit

Hoher Arbeitsdruck, ständige Erreichbarkeit und intelligente Maschinen - können die Arbeitnehmer mit Computern und Chips mithalten? Die Gewerkschaften fordern Regeln zum …
DGB fordert Schutz vor Risiken durch digitale Arbeit

Vom Immobilienboom im Osten profitieren die großen Städte

Die Stadt ist wieder in. Das zeigt sich auch auf dem ostdeutschen Immobilienmarkt. Während viele Regionen unverändert günstig sind, dreht in den Großstädten die …
Vom Immobilienboom im Osten profitieren die großen Städte

Gut 10 000 Milchbetriebe wollen ihre Produktion kürzen

Passau (dpa) - Um den Preisverfall bei der Milch zu stoppen, wollen nach einem Bericht der "Passauer Neuen Presse" knapp 10 000 Milchviehbetriebe in Deutschland ihre …
Gut 10 000 Milchbetriebe wollen ihre Produktion kürzen

Studie: Macht Digitalisierung krank?

Hoher Arbeitsdruck, ständige Erreichbarkeit und intelligente Maschinen - können die Arbeitnehmer mit Computern und Chips mithalten? Die Gewerkschaften fordern Regeln zum …
Studie: Macht Digitalisierung krank?

Kommentare