Otto will neckermann.de wiederbeleben

Hamburg - Der Hambuger Versandhändler Otto will den Onlinehandel auf neckermann.de in den kommenden Wochen wieder aufnehmen. Probieren wollen es die Hanseaten für den Start mit einem eingeschränkten Sortiment.

Angeboten werden sollen Waren aus dem Otto-Sortiment im niedrigen Preissektor. „Wir werden beobachten, was die Kunden interessiert und dann entscheiden, ob es weitere und wenn ja welche Schritte geben wird“, sagte Otto-Sprecherin Ulrike Abratis am Dienstag. „Zunächst müssen wir aber schauen, ob die Marke überhaupt noch zieht“.

In einem ersten Schritt sollen keine Schwerpunkte im Sortiment gesetzt werden. Derzeit werden Interessenten von der Seite lediglich auf das Onlineangebot von Otto-Töchtern weitergeleitet.

„Es geht einfach darum, nicht noch weitere Wochen ins Land gehen zu lassen, in denen die Domain neckermann.de brach liegt“, sagte Abratis weiter. Je nach Kundeninteresse könne es später auch inhaltliche Schwerpunkte geben. Startpunkt des neuen Angebotes sei der Februar oder März.

Otto hatte sich Ende letzten Jahres die Namensrechte von Neckermann und den Zugang zu den Kunden des untergegangenen Konkurrenten gesichert. Die Otto Group kaufte zudem zu einem nicht genannten Preis aus der Insolvenzmasse die Markenrechte und Internet-Domains wie neckermann.de und neckermann.com. Zudem darf Otto die Kundenkartei nutzen, um die früheren Neckermann-Besteller anzusprechen. Das soll in den kommenden Wochen verstärkt geschehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Fragen und Antworten zum Mindestlohn-Urteil

Erfurt - Mindestens 8,50 Euro pro Stunde müssen es sein - so will es das Mindestlohngesetz. Eigentlich soll es Millionen von Arbeitnehmern mehr Geld bringen. Ein …
Fragen und Antworten zum Mindestlohn-Urteil

Aufwärtstrend bei Konsumklima

Noch Ende 2015 sah alles nach einer stärkeren Eintrübung der Verbraucherstimmung aus. Inzwischen herrscht in vielen deutschen Haushalten wieder Optimismus. Der …
Aufwärtstrend bei Konsumklima

Schreibt Microsoft den Smartphone-Markt jetzt komplett ab?

Redmond/Espoo - Der Windows-Riese Microsoft hat sich mit der teuren Nokia-Übernahme keine starke Position im Smartphone-Markt erkaufen können. Jetzt wird die …
Schreibt Microsoft den Smartphone-Markt jetzt komplett ab?

Arbeitgeber können Urlaubsgeld mit Mindestlohn verrechnen

Erfurt - Zehntausende Geringverdiener wurden enttäuscht. Laut Bundesarbeitsgerichts können Sonderzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden. Die Verbesserungen …
Arbeitgeber können Urlaubsgeld mit Mindestlohn verrechnen

Kommentare